24.05.2019 | Personen | Gesundheit & Medizin

Starke Teams der Uni Bern am Berner Business Creation Wettbewerb

Bereits zum vierten Mal hat die Abteilung für Unternehmensführung der Universität Bern die Gewinner des Berner Business Creation Wettbewerbs ausgezeichnet. Der Hauptpreis im Wert von 10‘000 Franken ging an das Projekt PeriVision aus dem ARTORG Center der Universität Bern, das die Untersuchung von Grünem Star mittels einer Virtual-Reality Brille ermöglicht.

Von Anna-Leena Marti

Mit dem Berner Business Creation Wettbewerb will die Abteilung für Unternehmensführung des Instituts für Marketing und Unternehmensführung der Universität Bern Personen mit vielversprechenden Geschäftsideen zu fördern. Der Wettbewerb wird gemeinsam mit öffentlichen und privaten Partnern durchgeführt und steht allen Personen mit Wohnsitz im Kanton Bern offen. Nicht weniger als 45 Teams haben in der diesjährigen vierten Austragung ihre Geschäftsidee in der ersten Qualifikationsrunde eingereicht. Nach zwei Selektionsstufen qualifizierten sich 14 Teams für den weiteren Wettbewerbsprozess und wurden mit einem persönlichen Coaching und verschiedenen Workshops bei der Erstellung des Business Plans unterstützt.

Die Evaluation der Businesspläne durch die Jury bestimmte die fünf Final-Teams für die Präsentationen an der «Business Creation Award Ceremony» am Mittwoch, 22. Mai 2019, im Berner Bierhübeli. Drei dieser Teams haben einen Hintergrund in der medizinisch-technischen Forschung am ARTORG Center der Universität Bern sowie am Inselspital, bei einem weiteren Team ist der Teamleader Alumni der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen (WISO) Fakultät der Universität Bern.

Untersuchung von Grünem Star mittels Virtual-Reality Brille überzeugt Jury und Publikum

Auf die fünf Final-Teams wartete an der Award Ceremony die Aufgabe, die Jury und die gut 200 Gäste im Bierhübeli mit einer rund fünfminütigen Präsentation von ihrem Projekt und dessen wirtschaftlichem Potential zu überzeugen. Das Publikum wurde mittels Public Voting in die Entscheidung über die Gewinner miteinbezogen.

Sowohl die Wettbewerbsjury als auch das Publikum sprachen sich für das Team PeriVision aus dem ARTORG Center der Universität Bern aus. Das Team rund um Jan Stapelfeldt, Serife Kucur und Raphael Sznitmann hat eine Softwarelösung entwickelt, die es erlaubt, die Beeinträchtigung des Gesichtsfelds von Glaukom-Patienten (auch bekannt als Grüner Star) effizient mittels einer Virtual-Reality-Brille zu messen. Die Messungen müssen heute zwingend im Spital oder einer Augenarztpraxis durchgeführt werden. Zukünftig können sie dank der Technologie durch ortsunabhängige Messungen in Hausarztpraxen, Apotheken oder bei den Patienten zuhause ergänzt, oder gar ersetzt werden. Weltweit sind über 75 Millionen Personen von der chronischen Augenkrankheit betroffen und auf deren Überwachung angewiesen. Das Team arbeitet eng mit Augenärztinnen und -ärzten des Inselspitals zusammen und wird das Preisgeld von 10‘000 Franken für die geplante Firmengründung Ende 2019 einsetzen.

Urologisches Medizinprodukt und Finanzielle Investitions-App auf Platz zwei und drei

Auch der zweite Preis von 5‘000 Franken ging an ein im ARTORG Center beheimatetes Team namens «Urodea» rund um Francesco Clavica und Dominik Obrist. In Zusammenarbeit mit der Klinik und Poliklinik für Urologie des Inselspitals und weiteren Expertinnen und Experten haben die beiden designierten Gründer des zukünftigen Jungunternehmens namens ein nicht-invasives Medizinprodukt entwickelt. Das Produkt erleichtert die Blasenentleerung beim sehr unangenehmen urologischen Zustand «Under Active Bladder Syndrom» (UAB) und bringt damit Lebensqualität für Patientinnen und Patienten.

Den dritten Preis von 3‘000 Franken sicherte sich der 27-jährige Alumni der WISO-Fakultät, Julian Liniger, mit dem Projekt «Relai». Seine Geschäftsidee ist eine App, mit der die Investition in Kryptowährungen automatisiert wird und durch anschauliche Informationen auch für Laien möglich macht. Mit der geplanten Lancierung des Produkts und Firmengründung schreibt Julian Liniger ein nächstes Kapitel seiner unternehmerischen Karriere. Bereits während seinem Studium hat er ein Start-Up im Finanzbereich gegründet.

Zuspruch von Rektor Christian Leumann

In seiner Begrüssungsrede strich Christian Leumann die Bedeutung des Transfers von wissens- und technologiebasierten Innovationen von der Universität in die Wirtschaft und Gesellschaft hervor. Er sprach allen Teilnehmenden des Wettbewerbs sowie allen anderen Anwesenden, die unternehmerische Projekte an der Universität und der Berner Fachhochschule vorantreiben, seinen Zuspruch aus. Der Rektor dankte auch den Sponsoren, darunter die Berner Standortförderung, welche gemeinsam mit den Organisatoren den Wettbewerb und den sowohl von Vertreterinnen und Vertretern der Berner Wirtschaft wie von zahlreichen Studierenden, Forschenden und Professoren gut besuchten Anlass ermöglicht haben.

Die Projekte der fünf Final-Teams des Berner Business Creation Wettbewerbs:

PeriVision

Weltweit sind über 75 Mio. Menschen an der chronischen Augenkrankheit «grüner Star» erkrankt. Das Gesichtsfeld verschlechtert sich dabei stetig, weshalb regelmässige Routineuntersuchungen in Spitälern / bei Augenärzten nötig sind. Um das umständliche Prozedere zu vereinfachen hat PeriVision eine Softwarelösung entwickelt, mit welcher die Untersuchung mittels VR-Brille ortsunabhängig und effektiver durchgeführt wird.

URODEA

Das Under Active Bladder-Syndrom (UAB) ist ein sehr unangenehmer urologischer Zustand, der zu einer unvollständigen Blasenentleerung beim Wasserlassen führt. Starke Einflüsse auf die Lebensqualität der Patienten sind die Folgen davon. URODEA hat es sich zur Aufgabe gemacht dieses Problem zu lösen: Ein nicht-invasives Medizinprodukt soll die Entleerung für Frauen und Männer unterstützen.

Relai

Die Investition in Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte ist für viele sehr verlockend, sie fürchten jedoch den Aufwand und die Risiken. Zur Lösung dieser Probleme entwickelt Relai eine simple Applikation, die es einfach und sicher ermöglicht, präferierte Investment-Strategien zu automatisieren. Regelmässige manuelle Transaktionen, welche viel Aufwand und Disziplin kosten sind Vergangenheit – die App tut es für dich.

makalu.coffee

Frisch gerösteter Kaffee nach dem eigenen Geschmack, das ist Makalu Coffee. Mit wenigen Fragen lernt Makalu Coffee den Geschmack des Kunden kennen und empfiehlt den Kaffee, der am besten passt. Partnerröstereien versenden den frisch gerösteten Kaffee direkt nach Hause. Im Kunden-Profil sind Änderungen über Geschmack oder Regelmässigkeit des Versands möglich, damit der Kaffee stets zum richtigen Zeitpunkt eintrifft.

LiveRisk

Alleine in der Schweiz leiden rund 500‘000 Personen an einem abdominalen Aortenanaeurysma (Ausdehnung der Bauchaorta, AAA) – Tendenz steigend. LiveRisk ist eine neuartige Echtzeit-Überwachungsplattform für die Entwicklung und Prognose dieses Risikos. Das AAA-Wachstum kann über eine App verfolgt werden, was zu niedrigeren Gesundheitskosten und Sterblichkeitsraten führt.

Der «Berner Business Creation Wettbewerb»

Der Berner Business Creation Wettbewerb findet seit 2012 alle zwei Jahre statt. Er richtet sich primär an Angehörige und Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen im Kanton Bern, steht jedoch allen Personen mit Wohnsitz in der Schweiz offen. Er ist eine Initiative der Abteilung für Unternehmensführung am Institut für Marketing und Unternehmensführung der Universität Bern und wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Unternehmensentwicklung und dem Departement für Technik und Informatik der Berner Fachhochschule sowie der be-advanced AG durchgeführt. Die Entscheidung über den Gewinner fällt eine unabhängige Fachjury aus Unternehmerinnen und Unternehmern aus der Region.

Zur Autorin

Anna-Leena Marti ist als Projektleiterin im Bereich Outreach in der Abteilung für Unternehmensführung am Institut für Marketing und Unternehmensführung der Universität tätig.