09.10.2019 | Universität |

«Alles zum Thema Laufbahn an einem Abend und an einem Ort»

«Forum Berufseinstieg»: So heisst der neue Event der Universität Bern zum Thema Berufsweg und Laufbahn. Projektleiterin Caroline Schmid erzählt im Interview, was die Besuchenden erwartet und worauf sie sich persönlich am meisten freut.

Interview: Ivo Schmucki

Bis 2017 fand an der Universität Bern jeweils eine «Lange Nacht der Karriere» statt, die auch weiterhin an verschiedenen Schweizer Hochschulen durchgeführt wird. An der Universität Bern schlägt man nun in diesem Jahr mit dem «Forum Berufseinstieg» einen neuen Weg ein. Was sind die Gründe für diese Neuorientierung?
Caroline Schmid: Mit dem Forum Berufseinstieg wollten wir bewusst ein Zeichen setzen. Dabei empfanden wir dies nicht als Entscheid gegen die «Lange Nacht der Karriere», sondern für ein Neuorientierung, die der Universität Bern mehr entspricht: Der Begriff «Karriere» wird oft mit «steilem Aufstieg», Karriereerfolg mit «viel Geld verdienen» assoziiert. Das ist nicht, was wir vermitteln wollen und auch nicht, was der heutigen Zeit entspricht. Nach unserem Verständnis bedeutet der Begriff «Karriere» schlicht und einfach «Berufsweg» oder «Laufbahn» und dieser hat viele Gesichter. Heutige Berufswege sind gemäss Forschung dynamisch-offen. Die Freiheit, neue Dinge zu wagen, die Wichtigkeit von Nachhaltigkeit, Zufriedenheit und Spass sind dabei wichtige Kriterien. Arbeit ist nicht mehr nur zum Geld verdienen da, sondern wird mehr und mehr mit etwas verbunden, das Freude machen soll und sinnstiftend ist. Das Forum Berufseinstieg versucht diese Aspekte aufzunehmen und alle Dienstleistungen, die die Universität Bern ihren Studierenden dazu bietet, zu integrieren.

Welches Ziel hat das «Forum Berufseinstieg»?
Ziel ist es, dass jede Studentin, jeder Student mindestens einen Programmpunkt findet, der sie oder ihn auf dem beruflichen Weg weiterbringt. Entsprechend vielseitig ist das Programm. Dabei sollen Studierende in einem stimmigen Rahmen potenzielle Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber kennen lernen können. Es ist einfacher zu erkennen, wohin der eigene Weg gehen könnte, wenn man konkrete Erfahrungen von Berufsleuten hört oder sich mit Mitarbeitenden eines Unternehmens austauscht und dabei den «Puls spürt». Studierende haben die Möglichkeit, ohne Druck und in unterschiedlicher Weise an das Thema «beruflicher Weg» heranzugehen. Sie erhalten an einem ganzen Abend und an einem einzigen Ort vieles, was sie sonst zusammentragen müssten.

An wen richtet sich das «Forum Berufseinstieg»?
Der Anlass ist für Studierende aller Fachrichtungen und vom ersten Semester an konzipiert. Unabhängig davon, wie weit sie im Studium fortgeschritten sind, werden Studierende mit Fragen der Studienausrichtung oder der Jobwahl konfrontiert – und sei es nur für einen Nebenjob. Wir empfehlen darum, möglichst früh Veranstaltungen wie das Forum Berufseinstieg zu besuchen.

Welche Höhepunkte erwarten die Besuchenden?
Da gibt es viele. Neben den beliebten Klassikern wie dem Bewerbungsfotoshooting gibt es auch Geheimtipps. Die Talkrunde «Help yourself – networking?» gehört für mich beispielsweise dazu, weil sie auf Initiative von Studentinnen der Phil.-hist. Fakultät zustande kam. Gespannt bin ich auch auf die Eigenkreationen von Arbeitgebern wie «Design Thinking», «Ab in die virtuelle Welt» oder «Come in and find out». Die würde ich persönlich auf alle Fälle besuchen.

Welches «Rüstzeug» nehmen die Besucherinnen und Besucher mit nach Hause?
Studierende, die bisherige Events besucht haben, fanden, dass sie beispielsweise vom Bewerbungsgespräch-Training oder vom Feedback zu ihrem CV profitierten. Andere schätzen die Gesprächsrunden, in denen Absolventen einer bestimmten Fakultät wie zum Beispiel Rechtswissenschaften über ihre Erfahrungen sprachen und inwiefern sie ihr Wissen aus dem Studium anwenden konnten. Zusammenfassend würde ich sagen, nehmen Studierende Erfahrungen zum beruflichen Werdegang mit, die ihnen Perspektiven aufzeigen und Sicherheit im Bewerbungsprozess geben.

Welche Arbeitgeber sind am Anlass vertreten und wie läuft diese Zusammenarbeit?
Es nehmen rund dreissig Unternehmen, NGOs und öffentliche Verwaltungsbetriebe teil – Für alle Fachrichtungen ist etwas dabei. Besonders wertvoll finde ich, dass sich die Arbeitgeber in Grösse, Ausrichtung und Finanzkraft unterscheiden, so dass die Studierenden eine Bandbreite kennen lernen. Die Arbeitgeber beteiligen sich aktiv an einem oder mehreren Programmpunkten, die sie selber ausgewählt oder kreiert haben. Das bietet viele Möglichkeiten für einen spannenden Austausch.

Muss man sich für das «Forum Berufseinstieg» speziell vorbereiten oder anmelden?
Es gibt während vier Stunden rund 30 Programmpunkte, die zum Teil parallel laufen, also ein dichtes Programm. Es lohnt sich daher im Voraus zu schauen, auf was man Lust hat. Bar und Lounge sind bis 24 Uhr offen. Einige Programmpunkte wie CV Checks, Interview-Trainings oder Workshops benötigen eine Anmeldung. Falls ein Programmpunkt ausgebucht ist, empfehle ich, vor Ort nach freien Plätzen zu fragen. Erfahrungsgemäss gibt es immer die Möglichkeit zu einem «Hop in».

Worauf freuen Sie sich persönlich am meisten?
Auf drei Dinge: Am meisten auf die Studierenden – dass sie Lust haben und sich Zeit nehmen, das Forum Berufseinstieg zu besuchen. Zum zweiten auf das Zusammenspiel aller Akteurinnen und Akteure. Es sind ja nicht nur die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die am Event aktiv mitwirken, sondern auch viele Mitarbeitende der Universität Bern: von der Abteilung für die Gleichstellung, Alumni UniBE, Forum für Universität und Gesellschaft, Grants Office, Generalsekretariat, Institut für Psychologie, International Office und vom Zentrum für universitäre Weiterbildung. Zudem sorgt ein Team von 15 Studierenden für eine reibungslose Durchführung des Events. Und drittens darauf, dass sich die UniS Lounge in einen Wald verwandelt. Die Lounge mit Bar ist das Herzstück des Forum Berufseinstieg und bietet beste Voraussetzungen für angeregte Diskussionen.

Forum Berufseinstieg

Die Universität Bern führt regelmässig Grossanlässe zu Berufseinstieg und Laufbahn durch. An den bisherigen Events nahmen bis zu 900 Studierende, Doktorierende und Alumni teil. Das «Forum Berufseinstieg» findet statt am Donnerstag, 24. Oktober 2019, von 18 bis 22 Uhr (Barbetrieb bis 24 Uhr) in der UniS, Schanzeneckstrasse 1, 3012 Bern.

Für Studierende aller Fachrichtungen. Alle Programmpunkte und Dienstleistungen sind kostenlos.

ZUR PERSON

Caroline Schmid ist Projektleiterin des «Forum Berufseinstieg». Sie ist Mitarbeiterin des Career Service der Universität Bern und studierte an der Universität Bern Geschichte, Politologie und Medienwissenschaft/Kommunikation.

Kontakt:

Caroline Schmid
Universität Bern, Vizerektorat Entwicklung
Telefon: +41 31 631 52 40
E-mail: caroline.schmid@entwicklung.unibe.ch

ZUM AUTOR

Ivo Schmucki arbeitet als Redaktor bei Media Relations und Corporate Publishing in der Abteilung Kommunikation & Marketing an der Universität Bern.