Das Online-Magazin der Universität Bern

19.12.18

© NASA

Verleihung der Greinacher-Preise 2018

Am Mittwoch, 19. Dezember verleiht die Heinrich-Greinacher-Stiftung an der Universität Bern die Greinacher-Preise 2018. Neben dem Hauptpreis, den der NASA-Wissenschaftsdirektor Thomas Zurbuchen persönlich entgegennehmen wird, werden zwei Nachwuchspreise verliehen. Der öffentliche und kostenfreie Anlass findet um 16.15 Uhr im Hörsaal 099 des Gebäudes für Exakte Wissenschaften an der Sidlerstrasse 5, 3012 Bern statt. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt und kann auch im Livestream (siehe Link) verfolgt werden.

11.12.18

Horror in den Anden

Korruption, Kriminalität und Gewalt im Alltag – dies führte in Peru nicht nur zu einer zunehmenden gesellschaftlichen Unzufriedenheit und Misstrauen gegenüber den staatlichen und politischen Autoritäten, sondern auch zu hausgemachten Horrorfilmen. Martha-Cecilia Dietrich vom Institut für Sozialanthropologie stellt in der öffentlichen und kostenlosen Veranstaltung am Dienstag, 11. Dezember 2018, um 12:30 Uhr, im Veranstaltungssaal der Bibliothek Münstergasse, das populäre neue Filmgenre vor.

10.12.18

Braucht die Forschung Preise?

Die Anzahl Wissenschaftspreise hat in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Man kämpft um Aufmerksamkeit. Celebrities aus dem Showbusiness überreichen hochdotierte Auszeichnungen neben denen der Nobelpreis verblasst. Grund genug, um sich am Tag der Nobelpreisvergabe vertieft mit der Geschichte der Preise und deren heutigen Bedeutung zu beschäftigen. Das öffentliche und kostenfreie Symposium findet am Montag, 10. Dezember 2018 von 14.15 bis 18 Uhr im Auditorium Ewald Weibel im Anatomiegebäude an der Bühlstrasse 26 statt.

06.12.18

Ungleichheit und die Stadt

Was zieht Menschen, die egalitär leben wollen, in gewisse Städte? Jonathan Wolff von der Universität Oxford beantwortet diese Frage am Donnerstag, 6. Dezember 2018, ab 18.15 Uhr. Die öffentliche und kostenfreie Veranstaltung findet in Raum F021, Unitobler, im Rahmen der Vorlesungsreihe PLEP Talks des Studiengangs Political, Legal, Economic Philosophy der Universität Bern statt. Vortragssprache ist Englisch

05.12.18

Zur Entdeckung einer antiken Oberstadt

Archäologische Forschungen der Universität Bern im türkischen Sirkeli Höyük haben jüngst zur Entdeckung einer bronze- und eisenzeitlichen Stadtanlage geführt. Der Archäologe Mirko Novák von der Universität Bern erzählt am Mittwoch, 5. Dezember 2018 von den Ausgrabungen der Oberstadt und neuen Erkenntnissen, die sich daraus ergeben haben. Die öffentliche und kostenlose Veranstaltung findet um 18.15 Uhr im Hörraum 106 des Uni-Hauptgebäudes statt.

22.11.18

Einstein Lectures 2018: Videos

Barry Barish und seinem Team ist gelungen, was selbst Albert Einstein für unmöglich hielt: Sie haben Gravitationswellen direkt nachgewiesen. An den Einstein Lectures 2018 sprach der Physik-Nobelpreisträger darüber, was Gravitationswellen mit Albert Einstein zu tun haben, wie man sie nachweisen kann und was sie für die Wissenschaft in Zukunft bedeuten werden. Die Videos seiner drei Lectures sind jetzt online verfügbar.

28.11.18

Die Rolle der Mongolei in Asien

Welche Rolle nimmt die Mongolei in der Frage nach Sicherheitsherausforderungen in Nordostasien ein? Der Botschafter der Mongolei in der Schweiz, H.E. Lundeg Purevsuren, beleuchtet diese Frage in einer öffentlichen und kostenfreien Veranstaltung am Mittwoch, 28. November 2018, um 18.15 Uhr im Vorlesungssaal F022 in der Unitobler, Lerchenweg 36. Der Anlass wird vom Center for Global Studies und dem Institut für Religionswissenschaft organisiert. Vortragssprache ist Englisch. @ PACIFIC PRESS / Alamy Stock

22.11.18

«Du sollst ehelich sein» (Martin Luther)

Kirchenhistorische Genderforschung? Ute Gause ist Professorin für Kirchengeschichte an der Ruhr-Universität Bochum und erforscht ob und wie die Kategorie Gender in der kirchenhistorischen Forschung zu Tragen kommt. Im Rahmen der Doktoratsprogramme der Theologischen Fakultäten der Universitäten Basel, Bern und Zürich hält sie am 22. November um 18.15 Uhr in Raum 115 des Hauptgebäudes einen öffentlichen und kostenfreien Vortrag.

20.11.18

Spiritualität und Gesundheit

Welche Bedeutung hat Spiritualität für das subjektive Verständnis von Gesundheit in Brasilien und Grossbritannien? Bettina Schmidt von der University of Wales beantwortet diese Frage in einer neuen Studie. Diese stellt sie im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung vom Institut für Religionswissenschaft vor. Die kostenfreie Veranstaltung findet am Dienstag, 20. November 2018 um 18.15 Uhr im Raum S113 am Lerchenweg 36 statt.

14.11.18

Damit Überschwemmungen nicht vergessen gehen

Sie richten grosse Schäden an und setzen den Direktbetroffenen stark zu – trotzdem gehen Überschwemmungen schnell wieder vergessen. Mit der Webseite «überschwemmungsgedächtnis.ch» macht das Mobiliar Lab für Naturrisiken der Universität Bern Bilder solcher Ereignisse öffentlich zugänglich und kämpft damit gegen das Vergessen an. In einem öffentlichen und kostenfreien Anlass am Mittwoch, 14. November 2018, wird das Webtool und auch die Forschung, die dadurch entstanden ist, vorgestellt. Der Anlass findet von 16.30–19.15 Uhr in Raum 001 an der Hallerstrasse 12 statt.

11.11.18

Astrophysikerin trifft auf Musiker

Sie beschäftigt sich mit dem All, sein Musikinstrument – das Handpan – sieht aus wie ein Ufo. Kathrin Altwegg, pensionierte Astrophysikerin der Universität Bern, trifft am Sonntag, 11. November 2018 um 10 Uhr in der Radio SRF 1-Talksendung «Persönlich» auf den Musiker Bruno Bieri. Die Sendung kommt live aus dem Kursaal Bern. Der Eintritt ist frei, Türöffnung um 9 Uhr.

14.11.18

Blutspenden für einen guten Zweck

Es ist wieder Zeit: Vom Mittwoch, 14. bis Freitag, 16. November 2018 findet die halbjährliche Blutspendeaktion an der Universität Bern statt. Von 10.30 bis 17.30 Uhr (am Freitag bis 16.30 Uhr) können sich Spendenwillige im Kuppelsaal des Hauptgebäudes einfinden und gleich auf dem Campus Blut spenden. Organisiert wird der Anlass unter anderem von der Fachschaft Medizin der Uni Bern. Die Kriterien zur Spendentauglichkeit finden Sie auf der Homepage der Aktion.

09.11.18

Interdisziplinäre Erinnerung ans Ende des Ersten Weltkriegs

Sechs Institute der Philosophisch-historischen Fakultät der Universität Bern haben in einem interdisziplinären Forschungsprojekt das Phänomen des Ersten Weltkriegs als geschichtliches, kulturelles und soziales Ereignis erfasst. Nun zeigen sie die Ergebnisse aus dem Projekt der breiten Öffentlichkeit in einer Performance: In «The War to End All Wars» werden populäre Lieder als Werkzeuge der Propaganda, Augenzeugenberichte, Briefe von der Front sowie aus Gefangenenlagern und vieles mehr vorgetragen. Die kostenfreie Veranstaltung findet am 9., 10. und 11. November jeweils ab 17.30 Uhr im Musikhaus vonRoll an der Fabrikstrasse 4 statt.

05.11.18

Wie steht es um die Vertretung der Frauen in der Wissenschaft?

Um die Personalrekrutierung und -auswahl für leitende wissenschaftliche Positionen ranken sich viele Mythen, die oft herangezogen werden, die Unterrepräsentation von Frauen solchen Stellen zu erklären und klein zu reden. In einem Vortrag im Hauptgebäude der Universität Bern wird Marieke van den Brink, Professorin für Gender und Diversität an der Radboud-Unviersität Nijmegen, einige dieser Mythen entlarven. Organisiert wird der Anlass von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern. Die öffentliche und kostenfreie Veranstaltung (auf Englisch) findet am Montag, 5. November 2018 um 18.15 Uhr im Raum 114 an der Hochschulstrasse 4 statt.

03.11.2018

Forum für Universität und Gesellschaft: Kirchen zwischen Macht und Ohnmacht

Die christlichen Landeskirchen stehen wohl vor den grössten Herausforderungen und einschneidensten Veränderungen seit ihrem Bestehen. Das FUG nähert sich dieser spezifischen Situation der christlichen Landeskirchen in der Schweiz mit einer Veranstaltungsreihe. Die ersten Veranstaltungen finden am 3. und 24. November 2018 statt, jeweils von 9.00 bis 13.00 Uhr in der UniS, Schanzeneckstrasse 1, Raum A003.

03.11.2018

Chemie am Samstag: Von Feinstaub bis Solarzellen

Feinstaub ist wortwörtlich in aller Munde: Die erste Veranstaltung der Reihe «Chemie am Samstag 2018» am 3. November 2018 beschäftigt sich mit dem Thema Luftschadstoff. Dieser beeinflusst nicht nur unser Klima, sondern beeinträchtigt auch verschiedene Körperfunktionen. Die öffentliche und kostenlose Veranstaltungsreihe «Chemie am Samstag» stellt verschiedene Forschungsgebiete der Chemie und Biochemie vor – ob Solarzellen, Chemie mit Radikalen, ultraschnelle Laser oder Quantenkristallographie. Sie findet samstags, von 10–12 Uhr im Hörsaal U113 des Departements für Chemie und Biochemie statt.

25.10.18

Text! – Berner Literatur im Gespräch

Sie haben zwei Dinge gemeinsam: Sie schreiben und sie stammen aus Bern. In der Veranstaltungsreihe «Text! – Berner Literatur im Gespräch» der Universitätsbibliothek Bern erzählen Berner Autorinnen und Autoren wie, wann, was und wo sie schreiben. Manchmal lesen sie sogar aus Texten, die noch in der Werkstatt liegen, vor. Der ausgezeichnete Flurin Jecker gibt am Donnerstag, 25. Oktober 2018 den Auftakt. Die öffentlichen und kostenlosen Veranstaltungen finden jeweils um 18 Uhr im Veranstaltungssaal der Bibliothek Münstergasse an der Münstergasse 63 in Bern statt.

23.10.18

«LSD und Landwirtschaft» in der Nationalbibliothek

Mutterkorn ist ein Pilz, der besonders die Roggenähre befällt. Während dem zweiten Weltkrieg wurde er von der Pharmaindustrie als einträglicher Lieferant von neuen Medikamenten entdeckt – und man liess ihn landwirtschaftlich im grossen Stil anbauen. Dass Albert Hofmann in dieser Zeit auch per Zufall LSD aus Mutterkorn herstellte, war nur ein Nebenschauplatz. Vor diesem Hintergrund führt Beat Bächi vom Institut für Medizingeschichte der Universität Bern am Dienstag, 23. Oktober 2018 um 18 Uhr durch die Ausstellung «LSD. Ein Sorgenkind wird 75» in der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern. Die Führung dauert rund 45 Minuten, der Eintritt ist frei.

18.10.18

Institutskolloquium Philosophie

Einige Menschen werden durch Erbschaften reich, andere bekommen nichts – ist also etwas falsch mit dem Vererben? Dieser Frage geht Stefan Gosepath von der Freie Universität Berlin am Donnerstag, 18. Oktober 2018 im Rahmen des Kolloquiums des Instituts für Philosophie nach. Das Forum bietet eine Plattform, in der aktuelle Forschungsergebnisse zu philosophischen Themen vorgestellt und diskutiert werden. Dazu werden Gäste aus der Schweiz und dem Ausland zu Vorträgen eingeladen. Die kostenlosen und öffentlichen Veranstaltungen finden donnerstags um 18.15 Uhr im Hörsaal F-121 des Unitoblers, Lerchenweg 36, statt.

16.10.18

Zugehörigkeit durch Online-Sprache

Rapvideos und YouTube Kommentare als Forschungsquellen? Na klar! Soziolinguistin Unn Røyneland von der Universität Oslo untersucht nämlich wie Online-Identitäten durch ihren Sprachgebrauch ausgehandelt werden. Der Gastvortrag findet im Rahmen des Forums «Language and Society» statt. Dieser lädt Soziolinguistinnen und -linguisten aus dem In- und Ausland ein um über ihre Forschung zu berichten. Die kostenlose und öffentliche Veranstaltung findet am 16. Oktober um 18:15 Uhr im Hörsaal F-121 der Unitobler am Lerchenweg 36 statt.

18.10.18

Working Futures? Arbeit und Nachhaltigkeit

Ob Herausforderungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt, Geschlechtsunterschieden im Beruf oder bedingungsloses Grundeinkommen – Das Thema Arbeit steht wieder vermehr im Zentrum der wissenschaftlichen und öffentlichen Debatten. Das Forum Nachhaltigkeit widmet sich deshalb den Themen Arbeit und Nachhaltigkeit in ihrer Veranstaltungsreihe «Working Futures?». Am 18. Oktober stellt Kalpana Wilson von der Universität London ihre Forschung vor, die sich mit Fragen des Geschlechts, der Arbeit, des Neoliberalismus sowie der reproduktiven Rechte und Gerechtigkeit beschäftigt. Die kostenfreie und öffentliche Veranstaltungsreihe findet am Donnerstag um 16.15 Uhr im Hörsaal 001 des Geographischen Instituts an der Hallerstrasse 12, statt.

16.10.18

Grenzen überwinden

Gibt es Grenzen für die Umweltverträglichkeit in der Nahrungsproduktion? Am Dienstag, 16. Oktober 2018 stellt sich Chinwe Ifeljika Speranza vom Geographischen Institut der Universität Bern dieser Frage. Der Vortrag findet im Rahmen der Vortragsreihe der Geographischen Gesellschaft Bern statt. Die Reihe dreht sich dieses Jahr um das Thema «Grenzen überschreiten» – ob Landes-, Klima- oder Versorgungsgrenzen. Die kostenlosen und öffentlichen Veranstaltungen finden jeweils von 18.15-19.30 Uhr im grossen Hörsaal 001 des Geographischen Instituts an der Hallerstrasse 12 statt.

11.10.18

Menschenrechte aus Sicht der Philosophie

Gibt es ein Menschenrecht auf Migration? Wie steht es um die Menschenrechte im Islam? Und ist politische Mitbestimmung ein Menschenrecht? Diese Fragen werden in den Vorträgen der Veranstaltungsreihe zum Thema Menschenrechte der Philosophischen Gesellschaft Bern (krino) thematisiert. Zum Auftakt widmen sich Andreas Cassee von der Universität Bern und Reinhard Merkel von der Universität Hamburg am Donnerstag, 11. Oktober der kontroversen Diskussion um das Recht auf globale Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit. Die kostenlose und öffentliche Veranstaltung findet um 18.15 Uhr im Hörsaal F-121 der Unitobler, Lerchenweg 36, statt.

09.10.18

Literarische Lesungen: Verbrechen

Wie setzt sich die Gegenwartsliteratur mit Kriminalität auseinander? Welche sozialen Probleme unserer Zeit werden an diesen Verbrechen sichtbar und wie werden sie künstlerisch inszeniert? Diesen Fragen geht das Collegium generale im Rahmen der Literarischen Lesungen im Herbstsemester 2018 nach. Die öffentliche und kostenlose Veranstaltungsreihe beginnt am 9. Oktober 2018 mit der Österreicherin Gudrun Lerchbaum, die aus ihrem Polit-Thriller «Lügenland» liest. Die Lesungen finden jeweils am Dienstag von 18.15 bis 19.30 Uhr im Hörsaal 220 des Uni-Hauptgebäudes statt.

13.10.18

Party statt Pauken

Wie jedes Jahr lädt die StudentInnenschaft der Universität Bern (SUB) zu Beginn des Herbstsemesters zum Unifestival. Für eine Nacht verwandelt sich die Unitobler vom Hörsaalgebäude zum Nachtclub: Anstelle von Vorlesungen gibt es Konzerte, Rollschuhdisko, Mario-Kart-Turnier, DJs und Slam-Poetry. An verschiedenen Bars servieren Studierende aus unterschiedlichen Fachschaften Getränke mit raffinierten Namen. Das Unifestival 2018 findet am Samstag, 13. Oktober ab 20 Uhr in der Unitobler statt. Tickets gibt es via ticketino.com oder an der Abendkasse.

04.10.18

Modernität in Osteuropa nach 1918

Bürgerrechte, neue Frauenrollen und Frauen in der Politik – Die Vortragsreihe der Schweizerischen Osteuropabibliothek SOB fragt nach der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Modernität der neuen ostmittel- und südosteuropäischen Staaten nach 1918. Den Auftakt am 4. Oktober 2018 macht Natali Stegmann, Professorin für Osteuropaforschung an der Universität Regensburg, mit einem Vortrag zur Verflechtung von Frauen- und Bürgerrechten in Polen. Die öffentlichen und kostenlosen Veranstaltungen finden jeweils von 18:15–19:45 im Hörsaal 101 des Hauptgebäudes der Universität Bern statt.

01.10.18

Soziale Integration in Sportclubs

Welche Sportvereine integrieren sozial schwache Gruppen? Wer sind die Mitglieder und Freiwilligen, die sich in Clubs integriert fühlen? Dr. Karsten Elmose-Østerlund von der Universität Süddänemark wird diese Fragen in der Auftaktvorlesung des Kolloquiums «Berner Gespräche zur Sportwissenschaft» behandeln. Das Kolloquium zielt auf eine Intensivierung des sportwissenschaftlichen Austauschs ab und lädt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt ein, Themen zu diskutieren, die sich an der Schnittstelle zwischen den Sozialwissenschaften und Bewegung und Sport stehen. Die öffentliche Veranstaltung (in Englisch) findet am Montag, 1. Oktober um 16.15 Uhr im Auditorium C001 am Institut für Sportwissenschaften der Universität Bern, Bremgartenstrasse 145, 3012 Bern statt.

27.09.18

Auf den Spuren von Geheimnissen und Verrat im Mittelalter

Überwachung, populistische Esotherik, byzantinische Geheimnisse – die Ringvorlesung des Berner Mittelalter Zentrums (BMZ) widmet sich in diesem Herbstsemester den Themen Geheimnis und Verrat im Mittelalter. Den Auftakt am 27. September 2018 macht Professorin Annette Kern-Stähler vom Institut für Englische Sprachen und Literaturen, die gleichzeitig als Co-Geschäftsführerin des BMZ amtiert. Die Vorlesungen finden jeweils donnerstags von 17.15 bis 18.45 Uhr im Hauptgebäude, Hörsaal 220, Hochschulstrasse 4, statt.

19.09.19

Erster «UNI SPORT START»

Der internationale Tag des Hochschulsports fällt dieses Jahr auf die Woche des Studienbeginns. Und das wird gefeiert: Der «UNI SPORT START» am Mittwoch, 19. September lädt zu Foodtrucks, DJ und – wie es der Name verrät – einer gehörigen Menge Sport. Ob Beachvolleyball, Bouldern oder Ballett: Das Programm ist vielseitig und richtet sich an alle Studierenden sowie an die Inhaberinnen und Inhaber eines Unisportausweises. Der kostenlose Event findet ab 18 Uhr im Zentrum Sport und Sportwissenschaft an der Bremgartenstrasse 145 statt.

19.09.18

Roboter, Digitalisierung, künstliche Intelligenz

Wie werden die technologischen Entwicklungen die Gesellschaft prägen und das Verhältnis zwischen Mensch und Maschine verändern? Die Vorlesungsreihe des Collegium generale widmet sich im Herbstsemester 2018 dem Thema Roboter. Den Auftakt am 19. September 2018 macht Arturo Baroncelli vom internationalen Verband der Robotik-Industrie und -Forschung. Die öffentlichen und kostenlosen Veranstaltungen finden jeweils am Mittwoch von 18.15 bis 19.45 Uhr im Auditorium maximum (Raum 110) des Uni-Hauptgebäudes statt (Ausnahmen siehe Programm).

19.09.18

Dürrenmatt-Krimi im filmischen Heimspiel

Dürrenmatt-Krimi im filmischen Heimspiel

Sie ist nur noch selten zu sehen: Die Verfilmung des Dürrenmatt-Krimis «Der Richter und sein Henker» aus den 1950er Jahren. Die Umsetzung des Films war für den Berner Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt ein Heimspiel: Die Aussenaufnahmen wurden in der Stadt Bern und rund um Twann am Bielersee gedreht. Der Film wird im Rahmen der Reihe «Berner Krimis im Film» der Universitätsbibliothek Bern öffentlich und kostenfrei gezeigt. Die Vorführung findet am 19. September 2018 um 18 Uhr im Veranstaltungssaal der Bibliothek Münstergasse statt.

11.09.18

Lehren aus dem Hochwasser von 1868

Die schweren Hochwasser im Herbst 1868 haben das Aussehen der Schweiz und ihren Umgang mit Naturkatastrophen nachhaltig verändert. Dies zeigen Stefan Brönnimann und Stephanie Summermatter vom Oeschger Zentrum für Klimaforschung (OCCR) in ihrer neuen Publikation «1868 – das Hochwasser, das die Schweiz veränderte. Ursachen, Folgen und Lehren für die Zukunft». Die öffentliche Präsentation findet am Dienstag, 11. September 2018 um 12.15 Uhr in der Cantina dell’Accademia im Haus der Akademien, Laupenstrasse 7 in Bern statt.

03.09.2018

Wir und das Tier

Welche Rechte haben Tiere in der Schweiz? Wie gut kennen Haustierhalterinnen und -halter ihre «besten Freunde»? Was verrät der Umgang mit Tieren über unsere Gesellschaft? Diesen und anderen Fragen gehen Hanno Würbel (Abteilung Tierschutz, Universität Bern), Danja Wiederkehr (Berner Fachhochschule) und Christine Künzli (Stiftung für das Tier im Recht), im Wissenschaftscafé am Montag, 3. September nach. Die öffentliche und kostenlose Veranstaltung findet bei Orell Füssli Bücher im Loeb, Event Café (2. UG), Spitalgasse 47/51 von 17.30 bis 19 Uhr statt.

30.08.2018

http://www.boga.unibe.ch/agenda/poesienacht

Poesienacht: Natur(er)kunden

Von räuberischen Rädertierchen über die Klangwelten der Kröten bis hin zum fünften Element – dem Holz: An der 21. Poesienacht des Botanischen Gartens Bern (BOGA) präsentieren die Autorinnen Brigitta Falkner und Beatrix Langner sowie das Übersetzerduo Frank Sievers und Andreas Jandl faszinierende Geschichten und Bilderwelten aus der grauen- wie auch wundervollen Natur. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 30. August 2018 um 20 Uhr statt. Reservationen bis Dienstag, 28. August via info@botanischergarten.ch. Der Anlass ist kostenpflichtig.

18.08.2018

Knackt AquaFest den Weltrekord?

Am diesjährigen Wasserfitness-Erlebnistag AquaFest wird der Versuch unternommen, den Weltrekord im gemeinsamen Aquafitness zu knacken. Das AquaFest und der Weltrekordversuch wird von sieben Studierenden des Instituts für Sportwissenschaft ISPW der Universität Bern in Zusammenarbeit mit dem Aquateam Bern organisiert. Der öffentliche und kostenlose Anlass findet am Samstag, 18.08.18 ab 13 Uhr im Freibad Weyermannshaus Bern statt. Anmeldung ist am Infostand beim Haupteingang möglich.

23.08.2018

Expedition durch den BOGA

Auf der geführten Tour «Ist Blau nicht einfach nur Blau?» vermitteln Flavia Castelberg (BOGA) und Stefan Eggenberg (InfoFlora) einen Einblick in die verschiedenen Wirkungskreise Alexander von Humboldts (1769-1859). Sie gehen unter anderem der Frage nach, wie der Naturforscher Daten sammelte und erklären, warum er das Internet lieben würde. Die öffentliche und kostenlose Führung im Rahmen der Ausstellung «Botanik in Bewegung» findet am Donnerstag, 23. August 2018 von 18 bis 19 Uhr statt. Das Café Fleuri bietet bis 20 Uhr Speis und Trank.

22.8.2018

Pizza, Philosophy and Science

Was ist gute Forschung? Ist evidenzbasierte Medizin objektiver als andere Methoden in der Medizin? Bei «Pizza, Philosophy and Science» diskutieren Michaela Egli (Universität Zürich) und Sven Streit (Universität Bern) zum Thema «Philosophie der Medizin und evidenzbasierte Medizin». Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation der Fachschaft Philosophie und reatch, der unabhängigen Ideenschmiede für Wissenschaft, Technik und Gesellschaft. Der Pizza-Abend findet am Mittwoch, 22. August ab 18 Uhr in Bern statt. Anmeldung bis zum 15. August 2018. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt und der Anlass ist kostenpflichtig. Die genaue Ortsangabe erfolgt nach der Anmeldung.

Bis 30.09.2018

Auf eine Expedition in die Natur

Bis 30. September 2018 findet im Botanischen Garten Bern BOGA die Ausstellung «Botanik in Bewegung – Humboldts Expeditionen» statt. Die Ausstellung vermittelt Alexander von Humboldts (1769-1859) botanisches Werk und sein abenteuerliches Leben. Anlass ist der 250. Geburtstag des Naturforschers im Jahr 2019.

04./11./18./25.08.2018

Gratis ins Museum

Museen, Schlösser, Parks und Gärten – siebzehn Institutionen beteiligen sich an der Aktion des Vereins museen bern und öffnen an vier Samstagen im August ihre Türen. Auch der Botanische Garten der Universität Bern und die Universitätsbibliothek Bern sind mit von der Partie und ermöglichen kleine Gratisferien im Berner Sommer. Gratis ins Museum geht’s am Samstag, 4., 11., 18. und 25. August.

Ab 05.07.2018

Humboldts Bücher

Prächtige Illustrationen von Flora und Fauna, Skizzen von Klimazonen und bebilderte Reiseberichte von abenteuerlichen Exkursionen: Das Werk von Alexander von Humboldt (1769-1859) ist gewaltig. Ergänzend zur Ausstellung «Humboldt in Bewegung» im Botanischen Garten zeigt die Universitätsbibliothek Bern eine Auswahl von Erstausgaben seiner Bücher. Die Ausstellung in der Bibliothek Münstergasse dauert vom Donnerstag, 5. Juli bis Sonntag, 30. September 2018. Der Eintritt ist frei.

02.07.2018

55-jährig – was kommt noch?

Was zeichnet diesen Lebensabschnitt aus? Wie lässt sich die mentale Fitness erhalten und welchen Stellenwert hat Erfahrung in unserer heutigen Arbeitswelt? Solche Fragen diskutieren Prof. em. Norbert Thom (Institut für Organisation und Personal, Universität Bern), Dr. Jonathan Bennett (Institut Alter, BFH) und Eric Lobsiger (Case Management für Lehrpersonen, PHBern) am Wissenschaftscafé Bern vom Montag, 2. Juli 2018. Das Wissenschaftscafé findet im Berner GenerationenHaus im Burgerspital, Bahnhofsplatz 2, statt und dauert von 17.30 bis 19 Uhr. Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt ist frei.

29.06.2018

Swiss Governance Forum

Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bietet die Digitalisierung des Gesundheitssektors? Können digitale Gesundheitsangebote, wie die elektronische Patientenakte, die Versorgung tatsächlich verbessern? Solchen Fragen zum Thema «Digitale Gesundheit» gehen Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft am Swiss Governance Forum des interdisziplinären Kompetenzzentrums für Public Management (KPM) der Universität Bern nach. Den Eröffnungsvortrag hält Regierungsrat Christoph Ammann über die Bedeutung von Partnerschaften zwischen Wissenschaft und Wirtschaft für die Stärkung des Medizinalstandortes Bern. Das Swiss Governance Forum findet am Freitag, 29. Juni 2018, von 14 bis 18 Uhr in der Aula des Hauptgebäudes der Universität Bern statt. Um Anmeldung auf der Website des Kompetenzzentrums wird gebeten.

28.06.2018

Nachhaltigkeitsforschung im Süden

Kautschuk- und Bananenplantagen anstelle von Reisfeldern und Wald: Die Globalisierung führt in den Ländern des Globalen Südens zu rasanten Veränderungen in der Landnutzung. Dr. Julie Zähringer vom Interdisziplinären Zentrum für Nachhaltige Entwicklung und Umwelt (CDE) der Universität Bern untersucht diese Veränderungen auf ihre Nachhaltigkeit. Im Rahmen der Gesprächsreihe «Fokus Forschung – Naturwissenschaften im Gespräch» der Universitätsbibliothek erzählt die Umweltwissenschaftlerin und Geografin über ihre Forschungsarbeit in Südostasien und Ostafrika. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 28. Juni, um 18 Uhr in der Bibliothek Münstergasse, Veranstaltungssaal, statt. Sie ist öffentlich und kostenlos.

23.06.2018

Individuelle Sportberatung

Auf die Plätze – fertig – los! Am Samstag, 23. Juni 2018 veranstaltet das Institut für Sportwissenschaft (ISPW) mit dem Kooperationspartner Atupri den Event «Individuelle Sportberatung». Die Teilnehmenden lernen ihren Sporttyp kennen, testen ihre sportlichen Fähigkeiten und probieren verschiedene Sportangebote aus. Dabei werden sie von Expertinnen und Experten des ISPW begleitet und beraten. Der Anlass steht allen Personen offen und ist kostenlos. Um Anmeldung auf der Website wird gebeten.

20.06.2018

Historische Klimamessungen

Wie kann das Klima aus historischen Messdaten rekonstruiert werden? Wie helfen die historischen Daten bei der Beurteilung von Wetterrisiken? Solche Fragen diskutieren Prof. Simona Boscani Leoni und Prof. Christian Rohr vom Historischen Institut sowie Prof. Stefan Brönnimann und Prof. Olivia Romppainen-Martius vom Geographischen Institut der Universität Bern an einem öffentlichen Anlass des Oeschger-Zentrum für Klimaforschung. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 20. Juni, um 19.30 bis 20.30 Uhr im Naturhistorischen Museum Bern, Bernastrasse 15, statt. Der Anlass ist öffentlich und kostenlos.

12./14.06.2018

Archäologische Wissenschaften im Kino

Woher rührt die Faszination des Alten Orients? Und was verbindet Agatha Christie mit der Archäologie? Mit diesen Fragen befassen sich zwei Filmvorführungen mit Vorträgen, welche die Abteilung Vorderasiatische Archäologie des Instituts für Archäologische Wissenschaften der Universität Bern im Kino REX durchführt. Die beiden Veranstaltungen finden am Dienstag, 12. Juni und am Donnerstag, 14. Juni um 18 Uhr im KinoRex, Schwanengasse 9, statt. Es sind Platzkarten erforderlich. Beim Kauf eines Tickets für die Dienstagsvorstellung erhält man zusätzlich eine Platzkarte für die Veranstaltung am Donnerstag.

11.06.2018

18-jährig – was soll aus mir werden?

Was sollten 18-Jährige können, um erfolgreich ins Erwachsenenalter zu starten? Welchen Herausforderungen müssen sie sich auf dem Arbeitsmarkt stellen? Und wie finden sie ihren Weg in der Multioptionsgesellschaft? Im Wissenschaftscafé Bern vom Montag, 11. Juni 2018, diskutieren Prof. Dr. Frauke von Bieberstein (Direktorin des Instituts für Organisation und Personal der Universität Bern), Prof. Dr. Stefan Grösser (Studiengangsleiter «Digitalisierung und Industrie 4.0» der Berner Fachhochschule) und Prof. Dr. Barbara Stalder (Leiterin Schwerpunktprogramm «Schul- und Ausbildungserfolg» der PHBern) über die Lebenswelt der ersten Jugendgeneration des neuen Jahrtausends. Moderiert wird die Veranstaltung von Gülsha Adilji, Autorin und Moderatorin. Das Wissenschaftscafé findet im Berner GenerationenHaus im Burgerspital, Bahnhofsplatz 2, statt und dauert von 17.30 bis 19 Uhr. Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt ist frei.

06.06.2018

Berner Krimis im Film

In der ersten Ausgabe ihrer neuen Reihe «…im Film» zeigt die Universitätsbibliothek Verfilmungen von Berner Kriminalromanen. Darunter ist auch «Matto regiert» aus dem Jahr 1947 mit dem Schauspieler Heinrich Gretler in der Rolle des Polizeiermittlers Studer. Der Spielfilm basiert auf dem gleichnamigen Roman von Friedrich Glauser und erzählt die Mordermittlungen in einer psychiatrischen Klinik. Der Roman basiert auf den Erfahrungen des Autors aus eigenen Aufenthalten in psychiatrischen Kliniken unter anderem in Bern. Die Filmvorführung findet am Mittwoch, 6. Juni, um 18 Uhr in der Bibliothek Münstergasse, Veranstaltungssaal, statt. Der Eintritt ist frei.

17.05.2018

Jazzige Sounds von Duke Ellington

Das «Sacred Concert» ist das wohl bekannteste Werk des berühmten afroamerikanischen Jazzmusikers Duke Ellington. Seit bald 50 Jahren begeistert es sowohl Publikum als auch Mitwirkende. Der Unichor Bern und das Jazzorchester der Universität Bern spielen das Konzert in der Bearbeitung der beiden dänischen Musiker Peder Pedersen und John Høybye. Die beiden Ensembles der Universität Bern werden gleitet von Matthias Heep und Wolfgang Pemberger. Das Stück wird in Zusammenarbeit mit der Jazzsolistin Nicole Eggenberger aufgeführt. Das Auftaktkonzert findet am Donnerstag, 17. Mai, um 20 Uhr in der Französischen Kirche Bern statt.

16.05.2018

Konzert des Alumni-Orchesters

Das Alumni- & Sinfonie-Orchester der Uni Bern (ALSO) tritt nach seiner Europa-Tournee und nach Auftritten in Amsterdam, Berlin und Bergen mit seinem Programm «Bezaubernde Ton-Ma(h)lereien» in Bern auf. Der Konzertabend ist in zwei Programmblöcke eingeteilt und wird in Kooperation mit weiteren Projektpartnern durchgeführt. Gespielt werden Werke unter anderem von Mozart, Tschaikowsky und Mahler. Das Konzert findet am Mittwoch, 16. Mai um 20.15 Uhr in der Französischen Kirche statt.

16.05.2018

Geheimnisvolles Universum

Von schwarzen Löchern in fernen Galaxien bis zur Entstehung von Sternen in unserer Milchstrasse: Am Mittwoch, 16. Mai, hält die Astrophysikerin Dr. Jennifer Wiseman vom Goddard Space Flight Center der NASA einen Vortrag an der Universität Bern. Sie zeigt atemberaubende Bilder des Universums und informiert über die jüngste astronomische Forschung. Dabei interessiert sie sich auch für philosophische und existenzielle Fragen, wie die nach der Bedeutung menschlichen Lebens als Teil eines riesigen Kosmos. Kathrin Altwegg, emeritierte Professorin für Astrophysik und ehemalige Direktorin des Center for Space and Habitability (CSH) der Universität Bern, eröffnet die Veranstaltung mit einem Grusswort. Der Vortrag findet von 18.15 bis 20 Uhr in der UniS, Schanzeneckstrasse 1, Hörsaal A003, statt. Es sind keine Fachkenntnisse vorausgesetzt und der Eintritt ist frei. Veranstaltungssprache ist Englisch.

15.05.2018

Der Jahresbericht 2017 ist da

Die Universität Bern hat vergangenes Jahr Meilensteine gesetzt auf dem Weg zu einer noch stärker international vernetzten, forschungsintensiven Universität. So ist sie in die Vereinigung der forschungsstarken Universitäten Europas «The Guild» aufgenommen worden und bringt mit den neu lancierten Interfakultären Forschungskooperationen (IFK) innovative interdisziplinäre Forschung voran. Die Universität festigt aber auch ihre regionale Verankerung – etwa mit den Projekten für einen starken Medizinalstandort. Der Jahresbericht 2017 bietet einen Überblick über die Leistungen und Erfolge der Universität Bern.

14.05.2018

Lecture: Staat, Nation und Religion in Israel

Was ist ein jüdischer Staat? 70 Jahre nach der Gründung des Staates Israel ist diese Frage noch immer hochaktuell. Im Rahmen der Dr. Lutz Zwillenberg Lecture 2018 des Instituts für Judaistik thematisiert der Gastreferent Prof. Dr. Michael Brenner von der Ludwig-Maximilians Universität München die Frage nach der Trennung von Staat und Religion in Israel aus einer historischen Perspektive. In seinem Vortrag «Was ist ein jüdischer Staat? Staat, Nation und Religion in Israel» spürt er ausserdem den unterschiedlichen Selbstwahrnehmungen nach, die das Land heute prägen. Der Vortrag findet am Montag, 14. Mai um 18.15 Uhr im Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, Hörsaal 201, statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

08.05.2018

Der «Fall Gurlitt» aus juristischer Sicht

Cornelius Gurlitt war Erbe der über 1‘500 Werke umfassenden Kunstsammlung seines Vaters Hildebrand Gurlitt, der während der Zeit des Nationalsozialismus als Kunsthändler tätig war. Nach Cornelius Gurlitts Tod im Jahr 2014 wurde bekannt, dass er das Kunstmuseum Bern als Universalerbin bestimmt hatte. In einem öffentlichen, kostenlosen Vortrag wird Thomas Finkenauer, Professor für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Europäisches Privatrecht an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, den «Fall Gurlitt» aus juristischer Perspektive aufarbeiten. Der vom Romanistischen Institut in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Jus organisierte Vortrag findet am Dienstag, 8. Mai 2018 um 16.15 Uhr im Raum 215 des Hauptgebäudes der Universität Bern statt.

08.05.2018

Klingendes 19. Jahrhundert

Durchreisende Musiker, schillernde Komponisten-Persönlichkeiten und volkstümliche Ranz-des-vaches: Das Schweizer Musikleben im 19. Jahrhundert war überaus vielfältig und erweist sich als facettenreicher Forschungsgegenstand. In der Vortragsreihe «Buch am Mittag» der Universitätsbibliothek Bern berichten Prof. Dr. Cristina Urchueguía und Thomas Schibli vom Institut für Musikwissenschaft über ihr Forschungsprojekt zur Entwicklung des Schweizer Musiklebens im 19. Jahrhundert. Der Vortrag findet am Dienstag, 8. Mai, um 12.30 Uhr in der Bibliothek Münstergasse 63, Veranstaltungssaal, statt.

29.04.2018

Frühlingsgefühle

Es duftet, keimt und blüht im Botanischen Garten. An der öffentlichen Führung mit Simona Stoll vom Verein Aquilegia erfahren die Besucherinnen und Besucher des Botanischen Gartens BOGA etwas über die verschiedenen Fortpflanzungsstrategien der Pflanzen. Der Rundgang durch die Blütenpracht findet am Sonntag, 29. April, um 18 Uhr statt und dauert circa eine Stunde. Der Treffpunkt ist vor dem Palmenhaus des Botanischen Gartens, Altenbergrain 21. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

26.04.2018

Von Planeten und Exoplaneten

Wie entstehen Planeten und was können ihre Atmosphären über die Bewohnbarkeit von Himmelskörpern aussagen? Im Rahmen der neuen Gesprächsreihe «Fokus Forschung – Naturwissenschaften im Gespräch» der Universitätsbibliothek erzählt Prof. Dr. Christoph Mordasini vom Physikalischen Institut der Universität Bern von der Suche nach dem neunten Planeten und seinem Arbeitsalltag als Planetenforscher. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 26. April, um 18 Uhr in der Bibliothek Münstergasse, Veranstaltungssaal, statt. Sie ist öffentlich und kostenlos.

25.04.2018

Progressive Handelspolitik in Kanada

Mit dem Engagement für ein regelbasiertes internationales Handelssystem nimmt Kanada weltweit eine Vorreiterrolle ein. Stephen de Boer, Kanadas Botschafter und Ständiger Vertreter bei der Welthandelsorganisation in Genf, wird am World Trade Institute WTI eine Distinguished Lecture zum Thema «Canada’s Progressive Trade Agenda» halten. In seinem Vortrag thematisiert er, wie Kanada ein globales Handelssystem fördert, das auf einem integrativen und fortschrittlichen Ansatz beruht. Die Vorlesung in englischer Sprache findet am Mittwoch, 25. April zwischen 17 und 18.30 Uhr im Silva Casa Auditorium des World Trade Institutes an der Hallerstrasse 6 statt. Um eine Anmeldung auf der Website wird gebeten. Die Veranstaltung ist kostenlos.

19.04.2018

Ivan Krastev über die Zukunft der Europäischen Union

Angesichts der wachsenden Zahl rechtsextremer nationalistischer Parteien, des Votums des Vereinigten Königreichs für den Brexit und der Flüchtlingsbewegungen wird die Europäische Union von Zweifeln geplagt wie nie zuvor. Am 19. April wird Ivan Krastev, Autor des Buches «After Europe» und renommierter bulgarischer Intellektueller, über die politische Destabilisierung und die Zukunft der Europäischen Union sprechen. Nach dem Vortrag folgt eine offene Diskussion. Der Abend mit Ivan Krastev findet von 18:15 bis 19:45 Uhr im Gebäude der Schweizerischen Osteuropabibliothek (SOB), Hallerstraße 6, Raum 205 statt. Die Veranstaltung ist kostenlos und findet in englischer Sprache statt (Fragen können aus dem Französischen oder Deutschen übersetzt werden).

11.04.2018

Philosophische Perspektiven auf Migration und Bewegungsfreiheit

Am Mittwoch, 11. April, beleuchtet der Philosoph Dr. Andreas Cassee der Universität Bern die Migration aus einer rechtsphilosophischen Perspektive und stellt das Konzept der globalen Bewegungsfreiheit vor. Prof. Alberto Achermann, Experte für Migrationsrecht vom Institut für öffentliches Recht, wird die Sitzung kommentieren und moderieren. Der Vortrag findet im Rahmen der transdisziplinären Ringvorlesung Migration des Walter Benjamin Kollegs und der Forschungsplattform Migration (MIKO) der Universität Bern statt. Die öffentliche Veranstaltung findet um 18.15 bis 20 Uhr an der Unitobler, im Raum F013, statt und ist kostenlos.

09.04.2018

Glaube, Hoffnung, Liebe

Was sind die Voraussetzungen für eine funktionierende Paarbeziehung von Menschen mit unterschiedlichen religiösen und kulturellen Hintergründen? Im Wissenschaftscafé Bern vom Montag, 9. April diskutieren Prof. Stefan Huber (Direktor des Instituts für Empirische Religionsforschung der Universität Bern), David Leutwyler (Geschäftsleiter Verein Haus der Religionen - Dialog der Kulturen) und Dr. Karma Lobsang (Institut für Weiterbildung und Medienbildung, PHBern) über den Beziehungsalltag von Paaren mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Kontexten. Moderiert wird die Veranstaltung von Michael Sahli, Redaktor bei Radio SRF. Das Wissenschaftscafé findet bei Orell Füssli Bücher im Loeb, Event Café (2. UG), Spitalgasse 47/51 von 17.30 bis 19 Uhr statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt ist frei.

03.04.2018

«Sherlock 2.0»

Die erfolgreiche BBC-Serie um den exzentrischen Ermittler Sherlock Holmes hat eine internationale Fangemeinschaft. Diese diskutiert in diversen Onlineforen über die Handlung und spinnt die Geschichte in sogenannter «Fanfiction» weiter. Im Rahmen der Serie «Buch am Mittag» der Universitätsbibliothek Bern gibt Dr. Brigitte Frizzoni von der Abteilung Populäre Kulturen der Universität Zürich einen Einblick in die lebendige Fankultur. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 3. April, um 12.30 bis 13 Uhr in der Bibliothek Münstergasse im Veranstaltungssaal, statt. Der Anlass ist öffentlich und kostenlos.

28.03.2018

Linien der Erkenntnis

Die erste Isothermenkarte wurde 1817 von Alexander von Humboldt gezeichnet. Sie steht am Anfang eines neuen Blicks auf die Erde. Im Rahmen der aktuellen Humboldt-Reihe des Collegium generale geht Prof. Birgit Schneider von der Universität Potsdam diesen gezeichneten «Linien als Reisepfade der Erkenntnis» nach und fragt nach der Bedeutung der Karte für die Klimatologie des 19. Jahrhunderts. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 28. März, von 18.15 bis 19.45 Uhr im Auditorium maximum des Hauptgebäudes statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt ist frei.

27.03.2018

Schuldig oder unschuldig?

Die polizeiliche Einvernahme von Tatverdächtigen ist ein zentraler Bestandteil der Wahrheitsfindung in der Strafverfolgung. Die Rechtspsychologie untersucht deshalb unter anderem, welche Befragungsstrategien es erlauben, schuldige Verdächtige zu identifizieren ohne dadurch Unschuldige zu gefährden und die Glaubhaftigkeit einer Aussage zuverlässiger zu beurteilen. Dr. Helen Wyler, Dozentin für Forensische Psychologie an der Birmingham City University, gibt im Rahmen des Berner Forums für Kriminalwissenschaften einen Überblick über den aktuellen Stand der rechtspsychologischen Forschung zum Thema Befragungsstrategien. Der Vortrag findet am Dienstag, 27. März, um 18.30 Uhr im Hauptgebäude der Universität Bern, Hörsaal 101, statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

23.03.2018

Gedenkfeier zum 100. Geburtstag von Maurice E. Müller (1918–2009)

Die Universität Bern und die Insel Gruppe gedenken dem grossen Visionär und Pionier der orthopädischen Chirurgie Maurice E. Müller. Die Gedenkfeier findet statt am Freitag, 23. März 2018, 17.00 Uhr.

22.03.2018

Über das Sozialverhalten von Fischen

Im Rahmen der neuen Gesprächsreihe «Fokus Forschung - Naturwissenschaften im Gespräch» der Universitätsbibliothek erzählen Forscherinnen und Forscher der Universität Bern über ihre Untersuchungsgegenstände und ihren Forschungsalltag. Zum Auftakt der Reihe geben Barbara und Michael Taborsky vom Institut für Ökologie und Evolution Einblick in ihre Arbeit mit der «Prinzessin vom Tanganjikasee». Sie untersuchen an dieser Buntbarschart, wie frühe Erfahrungen das soziale Verhalten der Fische prägen. Moderiert wird das Gespräch vom Wissenschaftsjournalist This Wachter. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 22. März, um 18 Uhr in der Bibliothek Münstergasse, Veranstaltungssaal, statt. Sie ist öffentlich und kostenlos.

22.03.2018

Öffentliche Preisfeier des Berner Umwelt-Forschungspreises

Zum elften Mal wurde am Dies academicus 2017 der Berner Umwelt-Forschungspreis vergeben. Dr. Miriam Zemanova erhielt den Hauptpreis für ihre Doktorarbeit über die Verbreitung der invasiven Nacktschnecke «Arion vulgaris». Der Anerkennungspreis wurde Rahel Jud für ihre Masterarbeit über die Auswirkungen des Handels mit CO2-Emmissionsrechten verliehen. Am Donnerstag, 22. März, werden die Arbeiten der beiden Preisträgerinnen vorgestellt. Die öffentliche Preisfeier findet um 17.15 Uhr in der Aula der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, statt. Die Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung via Website bis Dienstag, 13. März, wird gebeten.

21.03.2018

Restaurierung der Grabeskapelle in Jerusalem

Die Grabeskirche in Jerusalem zählt zu den heiligsten Stätten des Christentums - darin befindet sich nach christlicher Überlieferung das Grab Christi. Nach 460 Jahren wurde das Grab nun erstmals wieder restauriert. An einem öffentlichen Vortrag am Mittwoch, 21. März, berichtet die Chef-Restauratorin Prof. Dr. Antonia Moropoulou von der Universität Athen von diesen Arbeiten. Zuvor führt der orthodoxe Theologe Dr. Stefanos Athanasiou vom Institut für Christkatholische Theologie der Universität Bern kurz in die Geschichte der Grabeskirche und der Grabkapelle (Ädikula) ein. Die Veranstaltung findet um 18.15 bis 20 Uhr im Hauptgebäude, Hochschulstrasse 4, in Raum 101 statt und ist kostenlos. Die Vortragssprache ist Englisch.

16.03.2018

Nachts an der Uni

Am Freitag, 16. März, ist in Bern wieder Museumsnacht und viele Museen und andere Institutionen öffnen von 18 bis 2 Uhr nachts ihre Türen. Auch die Universität Bern ist wieder mit von der Partie: Im Botanischen Garten dreht sich alles um Vagabunden, Gaukler und pflanzliche Trittbrettfahrer. Die Antikensammlung widmet sich ganz dem Thema «antike Superhelden» und in der Bibliothek Münstergasse können Besucherinnen und Besucher Literatur machen - auch ohne Genie und Talent. Die Website der Museumsnacht gibt Auskunft über Ort und Zeit sämtlicher Programmpunkte.

12.-16.03.2018

Woche des Gehirns 2018

In der diesjährigen Woche des Gehirns dreht sich alles um das Thema «Hirnerkrankungen und Kunst». Auf dem Programm stehen verschiedene Veranstaltungen, darunter ein Filmabend, verschiedene Abendforen und ein CNB Science Slam. Höhepunkt der Woche des Gehirns ist die Museumsnacht in Zusammenarbeit mit dem Psychiatrie-Museum. Besucherinnen und Besucher können dabei den Einfluss von Musik auf ihre Herzrate messen lassen und eine Ausstellung zum Thema Kunsttherapie erleben. Die Woche des Gehirns findet von Montag, 12. März, bis Freitag, 16. März, statt. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist mit Ausnahme der Museumsnacht frei. Um Anmeldung für den Filmabend und den CNB Science Slam wird gebeten.

09.03.2018

Berge röntgen

Wenn kosmische Strahlung auf die Erdatmosphäre trifft, entstehen Myonen und diese Teilchen können dicke Mauern und Gestein durchdringen. Diese Eigenschaft haben sich Forschende der Universität Bern zunutze gemacht, um den Jungfraufirn zu röntgen. Im Rahmen der öffentlichen Vortragsreihe «Physik am Freitag» erklärt der Teilchenphysiker Prof. Dr. Michele Weber vom Laboratorium für Hochenergiephysik der Universität Bern, wie mithilfe kosmischer Strahlung die Tomographie eines Berges erstellt werden kann. Der Vortrag findet am Freitag, 9. März um 16.30 Uhr im Gebäude für Exakte Wissenschaften (ExWi), Sidlerstrasse 5, im Hörsaal 099 statt.

08.03.2018

Menschenrechte - Schweizer Perspektiven

Menschenrechte sind von andauernder politischer Brisanz. Eine gemeinsame Podiumsdiskussion des Instituts für Philosophie der Universität Bern, der Philosophischen Gesellschaft Bern und der Schweizerischen Akademie der Geisteswissenschaften greift die Debatte aus akademischer Perspektive auf. Wie soll sich die Schweiz an den internationalen Menschenrechtsinstitutionen beteiligen? Wo liegen die Herausforderungen für die Schweizer Menschenrechtspolitik? Die Podiumsdiskussion findet am Donnerstag, 8. März, um 19 bis 21 Uhr im Hauptgebäude, Hochschulstrasse 4, im Raum 120, statt.

07.03.2018

Vorlesungsreihe über Alexander von Humboldt

In der aktuellen Vorlesungsreihe begibt sich das Collegium generale auf die Spuren des Naturforschers Alexander von Humboldt (1769-1858). Humboldt steht für das Zusammendenken verschiedener Formen des Wissens und so ermöglicht die Vorlesungsreihe eine Entdeckungsreise durch diverse Länder und Fächer. Am Mittwoch, 7. März, spricht Prof. Dr. Heinz Veit vom Institut für Geographie der Universität Bern über "Humboldts wissenschaftliche Konzepte in der modernen Geographie und Landschaftsökologie". Die Veranstaltung am 7. März sowie die folgenden Vorträge finden jeweils am Mittwoch zwischen 18.15 und 19.45 Uhr im Auditorium maximum des Hauptgebäudes statt. Die Veranstaltungen sind öffentlich und der Eintritt ist frei.

28.02.2018

Die politische Ökonomie von Hauptstädten

Wie können Hauptstädte, die nicht gleichzeitig auch wirtschaftlichen Zentren sind, erfolgreich sein? Eine Forschungsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Heike Mayer vom Zentrum für Regionalentwicklung und dem Geographischen Institut und Prof. Dr. Fritz Sager vom Kompetenzzentrum für Public Management der Universität Bern ist diesen Fragen nachgegangen und präsentiert anlässlich der Buchvernissage die wichtigsten Ergebnisse aus dem Sammelband «The Political Economy of Capital Cities». Im Anschluss an die Buchpräsentation diskutieren Christoph Ammann (Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern), Kathrin Zuber (Gemeindepräsidentin von Bolligen) und Thierry Steiert (Stadtammann von Freiburg) über die Innovationskraft der Hauptstadtregion. Der Stadtpräsident von Bern Alec von Graffenried hält das Abschlusswort. Die Buchvorstellung findet am Mittwoch, 28. Februar von 17 bis 19 Uhr im Polit Forum Bern im Käfigturm, Marktgasse 67, statt. Die öffentliche Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung unter info@hauptstadtregion.ch wird gebeten.

26.02.2018

Öffentlicher Vortrag des Theodor-Kocher-Preisträgers

Für seine Forschung im Bereich Blut- und Leukämiestammzellen erhielt PD Dr. Carsten Riether vom Department BioMedical Research am Dies academicus 2017 den Theodor-Kocher-Preis der Universität Bern verliehen. In einem Vortrag am Montag, 26. Februar um 17.15 Uhr präsentiert der Preisträger, wie durch spezielle Immuntherapien Leukämiestammzellen gezielt eliminiert werden können. Der Vortrag findet im Hauptgebäude, Hochschulstrasse 4, im Kuppelraum statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

22.02.2018

Berner Literatur im Gespräch

Guy Krneta schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Spoken-Word-Texte. Als Gründungsmitglied der Gruppe «Bern ist überall» hat er zudem die aktuelle Dialektliteratur massgeblich mitgeprägt. Im Rahmen der Gesprächsreihe «Text!» der Universitätsbibliothek Bern spricht der Bühnenautor und Schriftsteller über sein literarisches Schaffen. Das Gespräch mit Guy Krneta findet am Donnerstag, 22 Februar um 18 Uhr in der Bibliothek Münstergasse, Veranstaltungssaal, statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

13.02.2018

Bissige Berner Satire

Mit Karikaturen und satirischen Texten kommentierte die Berner Satire-Zeitschrift «Bärenspiegel» von 1923 bis 1948 das Geschehen in Bern und in der Welt. Die «humoristisch-satirische Monatsschrift» wurde 1923 von einer Gruppe von Berner Künstlern um den Maler Hans Eggimann lanciert. Im Rahmen der Serie «Buch am Mittag» stellt Christian Lüthi von der Universitätsbibliothek Bern das Berner Satireblatt vor, von dem mittlerweile alle Ausgaben digitalisiert und frei zugänglich sind. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 13. Februar um 12.30 bis 13 Uhr in der Bibliothek Münstergasse, Veranstaltungssaal, statt. Der Anlass ist öffentlich und kostenlos.

07.02.2018

Früchte und Gemüse aus aller Welt

Am Mittwoch, 7. Februar und am Sonntag, 11. Februar präsentiert Christine Föhr vom Verein Aquilegia ein «Menu surprise»: An der öffentlichen Führung entdecken die Besucherinnen und Besucher des Botanischen Gartens BOGA unbekannte Früchte und Gemüse aus der ganzen Welt. Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch um 18 Uhr und am Samstag um 14 Uhr. Der Rundgang dauert jeweils circa eine Stunde. Der Treffpunkt ist vor dem Palmenhaus des Botanischen Gartens, Altenbergrain 21. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

05.02.2018

Faszination Gehirn

Sitzt im Gehirn unsere Persönlichkeit? Wie funktioniert das Erinnern und Vergessen? Und wie verändert sich das Gehirn im Alter? Im Wissenschaftscafé Bern vom Montag, 5. Februar diskutieren die Neurologen Prof. Andrew Chan vom Inselspital Bern und Prof. Urs Fischer von der Universität Bern mit Dr. Stefanie Becker, Geschäftsleiterin Alzheimer Schweiz, über die Möglichkeiten und Geheimnisse des zentralen Nervensystems. Moderiert wird die Veranstaltung von Regula Zehnder, Redaktorin bei Radio SRF. Das Wissenschaftscafé findet bei Orell Füssli Bücher im Loeb, Event Café (2. UG), Spitalgasse 47/51 von 17.30 bis 19 Uhr statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt ist frei.

ab 05.02.2018

Ausstellung zum 25 Jahre Jubiläum der Bibliothek Exakte Wissenschaften

Die Bibliothek Exakte Wissenschaften BeWi feiert ihr Jubiläum mit einer Doppelausstellung. Diese befasst sich mit der Geschichte des ExWi-Gebäudes sowie dem genialen Berner Mathematiker und ehemaligen Professor der Universität Bern Ludwig Schläfli (1814 – 1895), dem das Gebäude gemeinsam mit Albert Einstein gewidmet ist. Die öffentliche und kostenlose Ausstellung ist ab Montag, 5. Februar 2018 für ein Jahr im Eingangsbereich der Bibliothek Exakte Wissenschaften im ExWi-Gebäude zu sehen. Sie ist jeweils zwischen 8.30 und 17 Uhr geöffnet.

27.01.2018

Die Arbeitswelt im digitalen Wandel

Was bedeutet die Digitalisierung für unsere Art zu arbeiten? Verspricht sie uns mehr Freiheit oder nicht doch mehr Druck und weniger Sicherheit? Im zweiten Themenschwerpunkt der Veranstaltungsreihe «Digitale Welt – Analoge Erfahrung» des Forums für Universität und Gesellschaft FUG referieren und diskutieren Fachpersonen aus Wissenschaft und Politik über die Arbeitswelt im digitalen Wandel. Das Eröffnungsreferat hält Prof. Andreas Hirschi vom Institut für Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Bern. Weitere Vortragende sind Vania Alleva, Präsidentin der Unia Schweiz, Markus Jordi, Leiter Human Resources der SBB und Eva Jaisli, CEO PB Swiss Tools. Die Veranstaltung findet am Samstag, 27. Januar, von 9 bis 13 Uhr in der UniS, Schanzeneckstrasse 1, Raum A003, statt. Die Anmeldung ist bis am 19. Januar per Mail an fug@fug.unibe.ch oder auf der Forumswebsite möglich.

25.01.2018

Berner Literatur im Gespräch

Im Rahmen der Gesprächsreihe «Text!» der Universitätsbibliothek Bern spricht der Journalist und Autor Mirko Beetschen über sein literarisches Schaffen. Vier Jahre nach seinem Erstling «Schattenbruder» arbeitet er an seinem zweiten Roman, einem unheimlichen Thriller, der in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 erscheinen soll. Das Gespräch findet am Donnerstag, 25. Januar um 18 Uhr in der Bibliothek Münstergasse, Veranstaltungssaal, statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

19.01.2018

Wie schwer ist das Universum?

Zum Auftakt der öffentlichen Vortragsreihe «Physik am Freitag» am 19. Januar führt Prof. Urs Wenger vom Institut für theoretische Physik der Universität Bern das Publikum in die Welt der «Quarks» und «Gluonen» ein und erklärt, wie viel die Protonen und Neutronen zur Gesamtmasse des Universums beitragen. Die Veranstaltungsreihe mit insgesamt fünf Vorträgen richtet sich an eine breite, interessierte Öffentlichkeit und ist kostenlos. Alle Vorträge finden im Gebäude für Exakte Wissenschaften (ExWi), Sidlerstrasse 5, im Hörsaal 099 statt. Beginn ist jeweils um 16.30 Uhr.

16.01.2018

Podiumsdiskussion: Wirtschaftsprognose 2018

Wie wird sich die Wirtschaft in Zeiten zunehmender politischer Spannungen, steigender Inflationsrisiken und aufkommender Kryptowährungen entwickeln? An einer Podiumsveranstaltung diskutieren mit Prof. Aymo Brunetti, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Bern und Dr. Daniel Kalt, UBS Chefökonom Schweiz, zwei führende Schweizer Ökonomen über mögliche Risiken und Chancen solcher Dynamiken für das aktuelle Wirtschaftssystem. Die Podiumsdiskussion von «Rochester-Bern Executive Programs» findet am Dienstag, 16. Januar, von 17 bis 19 Uhr im Hauptgebäude der Universität Bern, Kuppelraum, statt. Die öffentliche Veranstaltung ist kostenlos und wird in englischer Sprache durchgeführt. Eine Anmeldung auf der Website ist erforderlich.

10.01.2018

Farne: Ihre Sporen haben sie sich verdient

Am Mittwoch, 10. Januar, nimmt Michael Jutzi vom Verein Aquilegia die Besucherinnen und Besucher des Botanischen Gartens BOGA mit auf einen Rundgang durch die vielfältige Pflanzenwelt und führt sie in das faszinierende Reich der Farne. Die öffentlichen Führungen im Botanischen Garten BOGA finden alle zwei Wochen jeweils mittwochs und sonntags statt. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und dauert circa eine Stunde. Der Treffpunkt ist vor dem Palmenhaus des Botanischen Gartens, Altenbergrain 21. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

22.02.2018

Bildung 4.0 im Fokus

Welche Herausforderungen stellen sich den Bildungsinstitutionen im Zuge der digitalen Transformation und wie setzen diese die «digitalisierte Bildung» in ihren Angeboten um? In der dritten Ausgabe des «Spirit of Bern» diskutieren Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik über die Herausforderungen der digitalen Zukunft für das Bildungssystem. Als prominente Redner sind Bundesrat Johann Schneider-Ammann und der Philosoph und Publizist Richard David Precht zu Gast. Ergänzt wird das Hauptprogramm erstmals mit vier parallel geführten Break-out Sessions am Vormittag zu aktuellen Themen wie die Provenienzforschung oder Palliative Care. Die Konferenz findet am Donnerstag, 22. Februar, im Kursaal Bern statt. Die Vormittagssessions finden jeweils von 9 bis 10 Uhr und von 10.15 bis 11.15 Uhr statt. Das Hauptprogramm am Nachmittag beginnt um 13.15 Uhr. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenpflichtig, Mitarbeitende und Studierende erhalten jedoch Sonderkonditionen. Um Anmeldung auf der Website wird gebeten.

21.12.2017

Eine historische Analyse von religiösem Extremismus

In seinem neuen Buch «Religion and Extremism. Rejecting Diversity» geht Prof. Dr. Douglas Pratt von der University of Waikato, Neuseeland, den Dynamiken der Radikalisierung im Christentum, Judentum und Islam nach. Er zeigt, dass die Gewalt, die zur Geschichte aller Religionen gehört, weitgehend auf die Ablehnung von Vielfalt zurückzuführen ist. Am Donnerstag, 21. Dezember, findet die Buchvernissage in Anwesenheit des Autors statt, der seit 2011 als «Adjunct Research Professor» für interreligiöse Studien am Institut für Christkatholische Theologie der Universität Bern forscht und lehrt. Die Buchvorstellung findet um 17.30 Uhr in der Unitobler, Lerchenweg 36, Hörsaal F121, statt. Die öffentliche Veranstaltung ist kostenlos und wird mehrheitlich in englischer Sprache durchgeführt.

13.12.2017

Prix Lux für die «Women in Philosophy»

Erstmals vergibt die Universität Bern im Herbstsemester 2017 den Gleichstellungspreis Prix Lux. Die diesjährigen Preisträgerinnen sind die Mitglieder des Vereins «Women in Philosophy Bern», deren Ziel die Förderung von Frauen in der Philosophie ist. Mit dem Gleichstellungspreis prämiert die Universität Bern Personen oder Einheiten, die sich an der Hochschule für Chancengleichheit und Gleichstellung engagieren. Die öffentliche Preisverleihung findet am Mittwoch, 13. Dezember, im Haus der Universität, Schlösslistrasse 5, ab 18.15 Uhr statt. Um Anmeldung per Mail bis am 6. Dezember an info@afg.unibe.ch wird gebeten.

12.12.2017

Die Wiedereingliederung von Strafgefangenen

Die Strukturen für die Entlassung von Inhaftierten aus dem Strafvollzug werden aktuell europaweit diskutiert. Im Kern der Debatte steht die Frage, wie der Übergang aus der Haft in die Freiheit mit Blick auf neuere Erkenntnisse aus der Forschung gestaltet werden kann, um eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu erreichen. Prof. Ineke Pruin vom Institut für Strafrecht und Kriminologie der Universität Bern nimmt im Rahmen des Berner Forums für Kriminalwissenschaften diese Debatte auf und präsentiert Wiedereingliederungsstrategien, die auch für den schweizerischen Strafvollzug Anregungen enthalten könnten. Der Vortrag findet am Dienstag, 12. Dezember, um 18.30 Uhr im Hauptgebäude der Universität Bern, Hörsaal 101, statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

08.12. - 09.12.2017

Jubiläumstagung «Schweizer Theaterwelten»

Die Schweizerische Gesellschaft für Theaterkultur SGTK und das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Bern (ITW) begehen mit ihrer gemeinsamen Jubiläumstagung am 8. und 9. Dezember 2017 zum Thema «Schweizer Theaterwelten» ihr 90- bzw. 25-jähriges Bestehen. Passend zum eröffnenden Festvortrag von Prof. Dr. Thomas Hunkeler zum Thema Mehrsprachigkeit im Theater, findet die kostenlose Tagung in drei Sprachen statt. Zu den weiteren Höhepunkten des Programms gehören die Eröffnung einer Ausstellung, eine Buchvernissage und verschiedene Vorträge zur Theaterkultur in der Schweiz. Die Tagung findet an der Universität Bern, Hallerstrasse 6 im Raum 205 statt. Anmeldung per Mail an jean-marc.heuberger@vtx.ch ist erwünscht.

05.12.2017

ABGESAGT: Ilija Trojanow zu Gast beim Collegium generale

Wegen Erkrankung des Autors ist die heutige Literarische Lesung des Collegium generale: „Macht und Widerstand“ mit Ilja Trojanow ABGESAGT.

02.12.2017

Dies academicus 2017

Am Samstag, 2. Dezember, begeht die Universität Bern ihre 183. Stiftungsfeier. Sie verleiht neun Ehrendoktortitel und vergibt den mit 100'000 Franken dotierten Hans-Sigrist-Preis sowie weitere Auszeichnungen. Regierungspräsident Bernhard Pulver wird dieses Jahr zum letzten Mal als Erziehungsdirektor des Kantons Bern am Dies academicus sprechen. Die Festrede hält Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und selber Alumnus der Universität Bern. Der Dies academicus findet um 10 Uhr in der Französischen Kirche Bern, Zeughausgasse 8 statt. Die Feier ist öffentlich und kostenlos.

01.12.2017

Ein Abend mit dem Nobelpreisträger Takaaki Kajita: Die Geheimnisse des Neutrinos

Dem Nobelpreisträger Takaaki Kajita wird am diesjährigen Dies academicus der Universität Bern von der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät die Ehrendoktorwürde verliehen. Am Vorabend des Dies academicus wird Antonio Ereditato, Direktor des Laboratoriums für Hochenergiephysik (LHEP) der Universität Bern, mit Takaaki Kajita über das faszinierendste aller Elementarteilchen sprechen: das Neutrino. Der öffentliche Anlass in englischer Sprache findet am Freitag, 1. Dezember um 18.00 Uhr in der Aula im Hauptgebäude an der Hochschulstrasse 4 statt.

01.12.2017

Hans-Sigrist-Symposium mit Heleen Murre-van den Berg

Der Hans-Sigrist-Preis, der am «Dies academicus» verliehen wird, geht dieses Jahr an die Historikerin Prof. Dr. Heleen Murre-van den Berg von der Radboud Universität, Nijmegen, Niederlanden. Am Hans-Sigrist-Symposium am 1. Dezember stellt sie ihre historisch-kulturwissenschaftliche Forschung zur Sprache und Religion des syrischen Christentums vor. Das Symposium findet von 13.30 bis 17 Uhr in der UniS, Schanzeneckstrasse 1, A-003 statt. Die Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung per Mail an office@sigrist.unibe.ch wird gebeten.

01.12.2017

Einstein Lectures 2017: Video Podcasts

Gibt es so etwas wie absolute Objektivität und Wahrheit? Der britische Philosoph Simon Blackburn befasste sich an den Einstein Lectures in Bern mit einer der ältesten und schwierigsten Fragen der Philosophie. Seine Einstein Lectures sind jetzt als Video-Podcasts online.

30.11.2017

Von «Quai» bis «Schynige Platte»

Der fünfte Teilband des «Ortsnamenbuches des Kantons Bern» ist erschienen. Darin dokumentiert die Forschungsstelle für Namenkunde der Universität Bern die Orts- und Flurnamen mit den Anfangsbuchstaben «Q–Sch» und präsentiert Überlegungen zur etymologischen Deutung der Namen. Die Forschungsstelle feiert das Erscheinen des fünften Teilbandes mit einem Apéro am Donnerstag, 30. November in der Unitobler, Länggassstrasse 49, 4. Stock (Eingang Lerchenweg). Der Anlass findet von 16 bis 19 Uhr statt und ist öffentlich und kostenlos. Um Anmeldung per Mail an livio.janett@germ.unibe.ch wird bis zum 20. November gebeten.

24.11.2017

Gut besuchte «Lange Nacht der Karriere»

Die dritte «Lange Nacht der Karriere» am 16. November 2017 lockte gegen 900 Besucherinnen und Besucher in die UniS. Studierende und Alumni nahmen an Workshops teil, trainierten Bewerbungsgespräche, lauschten Referaten oder besuchten andere Programmpunkte und tauschten sich dabei mit den rund 30 anwesenden Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern aus. Stimmungsbilder von der «LNdK 2017» sind auf der Website des Career Service verfügbar.

20.11.2017

Brigitte-Schnegg-Preis für Geschlechterforschung

Am Montag, 20. November wird zum ersten Mal der Brigitte-Schnegg-Preis für Geschlechterforschung verliehen. Der Preis der Schweizerischen Gesellschaft für Geschlechterforschung wurde zu Ehren von Prof. Dr. Brigitte Schnegg geschaffen, die bis zu ihrem plötzlichen Tod vor drei Jahren das Interdisziplinäre Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern (IZFG) geleitet hat. Die Preisverleihung findet um 19.15 Uhr an der Universität Basel, Departement Gesellschaftswissenschaften, Rheinsprung 21, in der Aula (Parterre) statt.

16.11.2017

Podiumsdiskussion: «Aktuelle Herausforderungen der Handelspolitik»

Seit einigen Jahren wird kontrovers über das richtige Mass von Freihandel diskutiert. In den USA propagiert Präsident Donald Trump eine Abkehr vom multilateralen Handelsrecht. Was bedeuten diese Entwicklungen für die Zukunft der Handelspolitik? Diese Frage diskutieren drei Expertinnen und Experten an einer Podiumsdiskussion am Donnerstag, 16. November. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Michael Hahn, Leiter des Instituts für Europa- und Wirtschaftsvölkerrecht und Co-Direktor des World Trade Institute (WTI) der Universität Bern. Die Podiumsdiskussion findet um 18.30 Uhr im Hauptgebäude, Hochschulstrasse 4, Auditorium maximum statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos. Die Diskussion wird auf Deutsch und teilweise auf Englisch geführt.

16.11.2017

Lange Nacht der Karriere 2017

Nach dem letztjährigen Erfolg findet am Donnerstag, 16. November 2017, 18-24 Uhr erneut die «Lange Nacht der Karriere» statt. Ein spannendes Programm von CV Check bis Networking Bar mit rund dreissig verschiedenen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern bietet Studierenden aller Fachrichtungen Gelegenheit, in die Berufswelt einzutauchen und in lockerer Atmosphäre Kontakte zu knüpfen. Der Anlass findet in der UniS statt und ist kostenlos.

15.11.2017

Robert Keohane über die globale Klimapolitik

obert Keohane ist Professor in internationalen Beziehungen an der Princeton University und Balzan Preisträger 2016. Der Preis im Bereich «Internationale Beziehungen: Geschichte und Theorie» wird in Bern verliehen. Zu diesem Anlass wird Robert Keohane am Mittwoch, dem 15. November, am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung (OCCR) der Universität Bern einen Vortrag mit dem Titel «Designing a global climate regime without US leadership» halten. Der Vortrag findet von 16.30 bis 18 Uhr in der Unitobler, Lerchenweg 36, Raum F-105 statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos. Die Vortragssprache ist Englisch.

10.11.2017

Wenn Hochschulweiterbildung und Berufswelt zusammenspannen

Hochschulen arbeiten bei der Planung und Durchführung von Weiterbildungsangeboten bereits heute in unterschiedlichem Masse mit Unternehmen, Verwaltungen, Berufsverbänden und anderen externen Partnern zusammen. Das Zentrum für universitäre Weiterbildung (ZUW) beleuchtet an der Herbsttagung 2017 dieses institutionelle Zusammenspiel. In Inputreferaten und Praxisbeispielen wird unter anderem die Frage gestellt, welche Kooperationen sich lohnen, wie diese gestaltet werden können und worin ihr Gewinn für die Hochschulen und ihre Kooperationspartner liegt. Die Tagung findet am Freitag, 10. November 2017, von 13.30 bis 17.45 Uhr an der UniS statt. Die Anmeldung ist auf der Website des ZUW bis am 20. Oktober möglich. Die Tagung ist kostenpflichtig.

07.11.2017

Projektvorstellung: «Für eine Ethik der Planetaren Nachhaltigkeit»

Auf der Erde ist Nachhaltigkeit ein Kernthema. Doch wie sieht es im Weltraum aus? Nützt es der nachhaltigen Entwicklung unseres blauen Planeten, wenn wir Rohstoffe auf Asteroiden oder anderen Planeten abbauen? Und müssen wir nicht auch den Weltraum schützen? Solchen Fragen geht das Projekt «Ethik der Planetaren Nachhaltigkeit unter Einbeziehung des Weltraums» an der Universität Bern nach. Am Dienstag, 7. November findet die Projektvorstellung mit einem Grusswort von Vizerektorin Prof. Silvia Schroer und einem Vortrag von Projektleiter Dr. Andreas Losch statt. Die Veranstaltung beginnt um 18.15 Uhr in der UniS, Schanzeneckstrasse 1, Raum A022. Der Anlass ist öffentlich und kostenlos.

06.11.2017

Der optimierte Mensch?

Am Wissenschaftscafé Bern vom Montag, 6. November diskutiert das Publikum mit drei Fachpersonen aus Wissenschaft und Politik über die Chancen der modernen Medizin und ihre Herausforderungen für die Gesellschaft. Am Gespräch nimmt Professor Oliver Mühlemann vom Departement für Chemie und Biochemie der Universität Bern teil. Moderiert wird die Veranstaltung von Brigitte Mader, Redaktorin beim Radio SRF. Das Wissenschaftscafé findet bei Orell Füssli Bücher im Loeb, Event Café (2. UG), Spitalgasse 47/51 von 17.30 bis 19 Uhr statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt ist frei.

04.11.2017

Veranstaltungsreihe: «Digitale Welt – Analoge Erfahrung»

Wohin führt die Digitalisierung? Was macht sie mit uns, mit unserer Art zu arbeiten, zu lernen und zu leben? Wie verändert sie unsere Wahrnehmung der Welt? Diesen Fragen geht das Forum für Universität und Gesellschaft (FUG) in einer fünfteiligen Veranstaltungsreihe nach. Am Samstag, 4. November, referieren Fachpersonen aus Wissenschaft und Politik über Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung. Die Auftaktveranstaltung zum Thema «Licht und Schatten der Digitalisierung. Was kommt auf uns zu?» findet von 9 bis 13 Uhr in der UniS, Schanzeneckstrasse 1, Raum A003, statt. Die Anmeldung für die erste Veranstaltung ist bis am 27. Oktober per Mail an fug@fug.unibe.ch oder auf der Forumswebsite möglich.

31.10.2017

Tag der Klinischen Forschung 2017

Seit 1996 veranstaltet das Department for BioMedical Research DBMR (ehemals DKF) jedes Jahr den «Tag der Klinischen Forschung» und gibt einen Einblick in die klinische Forschung an der Universität Bern. Zum Programm gehören neben einer Posterausstellung der Forschenden auch Keynote lectures von Prof. Mark Rubin, dem neuen Direktor des DBMR, und Prof. Gary Koretzky, Vizedekan des Weill Cornell Medical College New York. Zudem werden verschiedene Preise verliehen, so der Johanna Dürmüller-Bol DBMR Forschungspreis. Der «Tag der Klinischen Forschung» findet am Dienstag, 31. Oktober im Foyer und Auditorium Langhans des Instituts für Pathologie an der Murtenstrasse 31 statt. Der Anlass ist öffentlich und kostenlos.

27.10.2017

Auftakt zur Vortragsreihe «BioChemie am Samstag»

Was ist Licht? Wie nehmen wir Licht wahr? Und wie wird elektrische Energie in Licht umgewandelt? Diesen Fragen geht Dr. Karl Krämer in seinem Vortrag zum Thema «Energie – Licht – Leuchtstoffe» nach. Die Auftaktveranstaltung zur Reihe «BioChemie am Samstag» findet am Samstag, 4. November, um 10 Uhr statt. Dozierende des Departements für Chemie und Biochemie geben in dieser Vortragsreihe Einblick in aktuelle Forschungsthemen. Die Vorträge finden im Departement für Chemie und Biochemie, Freiestrasse 3, Hörsaal U113 statt. Die Veranstaltungen sind öffentlich und kostenlos.

26.10.2017

Veranstaltungsreihe: «100 Jahre Russische Revolution»

Ein Jahrhundert nach dem «Sturm auf den Winterpalast» und der Machtübernahme der Bolschewiki in Russland startet am Historischen Institut der Universität Bern eine vielfältige Veranstaltungsreihe zum Thema. Das Programm beinhaltet zwei Filmabende, ein Theaterstück des Berner StudentInnen Theaters und Fachvorträge. Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe am Donnerstag, 26. Oktober, diskutieren Historikerinnen und Historiker der Universitäten Bern, Zürich, Basel und St. Gallen über die «Dimensionen der Revolution für Europa». Die Podiumsdiskussion findet von 18.15 Uhr bis 20 Uhr im Hauptgebäude, Hörsaal 101 statt. Alle Veranstaltungen der Reihe sind öffentlich und kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

25.10.2017

Auftakt mit Josefine Klougart

Josefine Klougart ist eine der vielversprechendsten jungen Autorinnen Skandinaviens und bereits jetzt eine der gefragtesten literarischen Stimmen ihrer Generation. Im Herbstsemester 2017 hat sie die Friedrich Dürrematt Gastprofessur für Weltliteratur an der Universität Bern inne. An der öffentlichen Auftaktveranstaltung wird Prof. Oliver Lubrich Josefine Klougart vorstellen und ihr Fragen rund um ihr kreatives Schaffen sowie zu ihren Plänen in Bern stellen. Die kostenlose Veranstaltung findet am Mittwoch, 25. Oktober um 18.30 Uhr im Hallersaal der Burgerbibliothek an der Münstergasse 63 in Bern statt.

24.10.2017

«Film ab» – Impressionen von der «Nacht der Forschung»

Die dritte «Nacht der Forschung» am 16. September 2017 war ein grosser Erfolg. Über 9'000 Personen besuchten das grosse Fest des Wissens und erhielten einen Einblick in die Arbeit von Forscherinnen und Forschern der Universität Bern. In einem Video hat die Universität Bern Bilder dieses Festes eingefangen und ermöglicht es, noch einmal in die stimmungsvolle Atmosphäre an der «Nacht der Forschung» einzutauchen.

20.10.2017

Pionierin der Astrochemie an der Universität Bern

Wie entstehen Sterne und Planeten? Warum unterscheiden sich manche Exoplaneten so sehr von den Planeten in unserem eigenen Sonnensystem? Die renommierte, niederländische Astronomin Prof. Dr. Ewine van Dishoeck ist Expertin für solche Fragen und am Freitag, 20. Oktober zu Gast am Center for Space and Habitability CSH. Sie hält die «CSH Distinguished Lecture 2017» zum Thema «Building stars, planets and the ingredients for life in space». Der Vortrag findet um 18 Uhr im Hauptgebäude der Universität Bern, Aula 210 statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos und findet in Englischer Sprache statt. Die Anmeldung ist auf der Veranstaltungswebsite möglich.

20.10.2017

Der Islam als öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaft in der Schweiz?

Die Frage, ob und wenn ja in welcher Weise eine Integration der islamischen Religionsgemeinschaften in die schweizerische öffentliche Ordnung notwendig ist, wird zurzeit kontrovers diskutiert. Um einen ersten Katalog von möglichen religionspolitischen Empfehlungen auszuarbeiten, laden das Institut für Islamwissenschaft und Neuere Orientalische Philologie und die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW am Freitag, 20. Oktober zu einer öffentlichen Tagung in der UniS von 9 bis 19 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung bis Freitag, 6. Oktober notwendig.

18.10.2017

Themenabend: «Die Protokolle der Weisen von Zion» vor Gericht

Der Berner Prozess von 1933–1935 gegen die Verbreiter des antisemitischen Pamphlets «Die Protokolle der Weisen von Zion» steht im Zentrum eines Themenabends, der vom Lehrstuhl für Neueste Allgemeine und Osteuropäische Geschichte am Historischen Institut der Universität Bern veranstaltet wird. Die Referierenden Dr. Michael Hagemeister von der Ruhr-Universität Bochum, Prof. Julia Richers, Prof. Sibylle Hofer und Prof. René Bloch von der Universität Bern beleuchten den Berner Gerichtsprozess aus unterschiedlicher Perspektive und ordnen die Ereignisse historisch ein. Der Themenabend findet am Mittwoch, 18. Oktober von 18.15 Uhr bis 20 Uhr im Hauptgebäude der Universität Bern, Hörsaal 201 statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

13.10.2017

Verleihung des 20. Dr. Josef Steiner Krebsforschungspreises

An einer Feier in der Aula des Hauptgebäudes der Universität Bern wird am Freitag, 13. Oktober ab 17 Uhr der Dr. Josef Steiner Krebsforschungspreis verliehen. Dr. Josef Steiner, ein ehemaliger Apotheker aus Biel, hat bei seinem Tode im Jahre 1983 ein grosses Vermögen hinterlassen, das die finanzielle Basis der Dr. Josef Steiner Krebsstiftung bildet. Übergeben wird der mit einer Million Franken dotierte Krebsforschungspreis von Prof. Dr. Stephan Rohr, der als Professor am Institut für Physiologie der Universität Bern die Stiftung präsidiert. Die Preisverleihung ist öffentlich, eine Anmeldung nicht notwendig.

02.10.2017

Gastreferat der österreichischen Botschafterin

Am Montag, 2. Oktober ist Dr. Ursula Plassnik zu Gast am Institut für Politikwissenschaft. Die österreichische Botschafterin in der Schweiz hält einen Vortrag zum Thema «Nachbarschaft und Integration in Europa». Die Vorlesung findet von 10.15 bis 12 Uhr im Hörsaalgebäude des Hochschulzentrums vonRoll, Fabrikstrasse 6 im Hörsaal 102 statt. Die Veranstaltung steht Studierenden, Interessierten und Universitätsangehörigen offen und ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

02.10.2017

Ist das Bild legal?

Was passiert mit Kunstwerken und Kulturgütern dubioser Herkunft? Welche Herausforderungen stellen sich bei Beute- oder Raubkunst? Und was ist der aktuelle Stand der Herkunftsforschung in der Schweiz? Am Wissenschaftscafé Bern vom Montag, 2. Oktober diskutieren drei Fachpersonen aus der Wissenschaft sowie aus dem Museums- und Archivwesen über die Schwierigkeiten und Möglichkeiten der Provenienzforschung in der Kunst. Am Gespräch nimmt Professor Bernd Nicolai vom Institut für Kunstgeschichte der Universität Bern teil. Moderiert wird die Veranstaltung von Regula Zehnder, Redaktorin bei Radio SRF. Das Wissenschaftscafé findet bei Orell Füssli Bücher im Loeb, Event Café (2. UG), Spitalgasse 47/51 von 17.30 bis 19 Uhr statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt ist frei.

20.09.2017

Buchvernissage: «Was ist Leben?»

Am 20. September stellt die Theologische Fakultät den neu erschienenen Sammelband «What is Life?» vor. Das Buch ist aus dem interdisziplinären Projekt «Life beyond our Planet» am Center for Space and Habitability (CSH) hervorgegangen und stellt die Frage nach Leben dies- und jenseits unseres Planeten. Nach einem Grusswort von Rektor Christian Leumann folgen Kurzbeiträge von Prof. Kathrin Altwegg aus der Weltraumforschung, Prof. Claus Beisbart aus der Philosophie und Dr. Andreas Losch aus der Theologie. Die Veranstaltung findet um 18.15 Uhr im Raum A-122 der UniS, Schanzeneckstrasse 1 statt. Sie ist öffentlich und wird in deutscher Sprache abgehalten.

20.09.2017

Vorlesungsreihe zum Thema «Schuld und Schulden»

Im Herbstsemester 2017 findet die neue Vorlesungsreihe des Collegium generale zum Thema «Schuld und Schulden» statt. Beiträge aus diversen Fachgebieten wie der Psychologie, Volkswirtschaft, Soziologie, Theologie und Geschichte ermöglichen einen umfassenden Einblick in die Problematik. Den Eröffnungsvortrag hält die Wirtschaftshistorikerin Prof. Laura Rischbieter von der Universität Konstanz zum Thema «Staatsverschuldung: Probates Mittel der Wirtschaftspolitik oder potentieller Krisenherd?». Die Auftaktveranstaltung am 20. September sowie die folgenden Vorträge finden jeweils am Mittwoch zwischen 18.15 und 19.45 Uhr im Auditorium maximum des Hauptgebäudes statt. Die Veranstaltungen sind öffentlich und der Eintritt ist frei.

19.09.2017

e-Day: Studium, Forschung und Arbeit im Griff

Am 19. September 2017 findet der e-Day der Fachbereichsbibliothek Bühlplatz an der Baltzerstrasse 4 statt. Die Teilbibliothek für Medizin, Biologie und Geologie bietet zwischen 9 und 18 Uhr zahlreiche Workshops und Vorträge für die Arbeit mit E-Ressourcen an. Die Studierenden und Forschenden erfahren dabei alles rund um E-Books, E-Journals, Datenbanken, Literaturverwaltungsprogramme und Apps. Die Informationsveranstaltung ist öffentlich und kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

16.09.2017

Nacht der Forschung 2017

Am 16. September 2017 findet an der Universität Bern die dritte «Nacht der Forschung» statt. Über 400 Forscherinnen und Forscher geben einen Einblick in Ihre Arbeit – verständlich erklärt und unterhaltsam präsentiert. Selbstverständlich bieten wir unseren Gästen auch einige kulturelle und kulinarische Leckerbissen. Herzlich willkommen zum grossen Fest des Wissens der Universität Bern. Der Eintritt ist frei.

14.09.2017

Öffentlicher Vortrag über die US-Aussenpolitik unter Trump

Am Donnerstag, 14. September hält Dr. James Lindsay, Vizepräsident des Thinktanks «Council on Foreign Relations» eine Spezialvorlesung am World Trade Institute zum Thema «U.S. Foreign Policy Under Trump: Implications for Europe and Global Trade». Die Veranstaltung in englischer Sprache findet zwischen 17 und 18.30 Uhr im Silva Casa Auditorium, World Trade Institute, Hallerstrasse 6 statt. Der Eintritt ist frei, die Plätze sind begrenzt. Weitere Informationen zur Veranstaltung und einen Link zur Anmeldung finden Sie auf der Veranstaltungswebsite.

11.09.2017

«Welchen Medien kann man noch vertrauen?»

Wie können Bürgerinnen und Bürger unterscheiden, ob Informationen vertrauensvoll oder dubios sind? Leisten die grossen Medien ihre Informationsaufgabe, die sie in einer direkten Demokratie erfüllen müssen? Am Montag, 11. September laden die Internet-Zeitung Infosperber und das Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Bern um 18 Uhr zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion. Auf dem Podium sind unter anderen Silke Adam, Professorin für politische Kommunikation an der Universität Bern, und SRG-Generaldirektor Roger de Weck vertreten. Die Veranstaltung im Hörsaal 220 des Uni-Hauptgebäudes ist öffentlich und kostenlos.

AB 04.09.2017

Kulturelle Führungen Bibliothek Münstergasse

Die frisch renovierte Bibliothek Münstergasse ist ein attraktiver Lern- und Begegnungsort. Das Gebäude, das heute die Anforderungen an eine moderne Bibliothek erfüllt, wurde im 18. Jahrhundert als Kornhaus und obrigkeitlicher Weinkellergebaut. An vier Terminen zwischen September und Dezember lernt man an einstündigen kulturellen Führungen die Geschichte der ältesten öffentlichen Kulturinstitution Berns, deren Bestände und Dienstleistungen kennen. Die nächste Führung findet am Montag, 4. September um 17 Uhr statt. Die Rundgänge sind kostenlos, eine Voranmeldung ist möglich an der Informationstheke im 1. OG oder telefonisch unter 031 631 92 19.

30.08.2017

Verleihung Ewald Weibel Preis

Die Swiss Lung Foundation und das Institut für Anatomie der Universität Bern haben zu Ehren von Professor Ewald R. Weibel, dem früheren Direktor des Instituts und Rektor der Universität Bern, einen Preis von 10 000 Franken gestiftet, welcher jedes Jahr für ausgezeichnete Leistungen auf dem Forschungsgebiet «Lunge und Atmung» in der Schweiz verliehen wird. 2017 wird der «Ewald Weibel Preis für Lungenforschung» zu ersten Mal vergeben; Preisträgerin ist Claudia Kuehni, Professorin für Pädiatrische Epidemiologie an der Universität Bern. Die öffentliche und kostenlose Preisverleihung findet am Mittwoch, 30. August, um 16 Uhr im Auditorium Ewald Weibel des Instituts für Anatomie (Bühlstrasse 26) statt.

25.08.2017

Kirchen umnutzen

Kirchenumnutzungen beschäftigen landesweit Kirchgemeinden, Pfarreien, die Denkmalpflege und die Öffentlichkeit. Viele Kirchen und Klöster werden inzwischen nicht mehr ausschliesslich kirchlich genutzt, sondern dienen auch kulturellen, sozialen, bildungsorientierten, gewerblichen und privaten Nutzungen. Am zweiten Schweizer Kirchenbautag an der Universität Bern wird dieses Thema anhand konkreter Beispiele von bereits realisierten oder erst projektierten Umnutzungen thematisiert. Die Tagung findet am Freitag, 25. August ab 9.15 Uhr im Audimax (Raum 110) des Uni-Hauptgebäudes statt. Die Gebühr beträgt 70 Franken (Studierende gratis), Anmeldung bis zum 18. August.

23. UND 24. AUGUST 2017

Poesie im Garten

Die Poesienacht des BOGA und Babelsprech bringt die frischesten, süssesten, zartesten, bisweilen giftigsten Auswüchse der Schweizer Dichtung auf die Bühne. Am Mittwoch und Donnerstag, 23. und 24. August kann man im Botanischen Garten die Vielfalt junger Dichterinnen und Poeten aus der Region und darüber hinaus erleben. Ab 18 Uhr gibt es in der Orangerie Essen und Trinken, und um 20 Uhr startet das Programm. Der Eintritt kostet für Erwachsene 25 und für Auszubildende 15 Franken. Die Tickets sind im Vorverkauf bis am 22. August unter 031 631 49 45 oder info@botanischergarten.ch erhältlich. Die Abendkasse öffnet jeweils um 19 Uhr.

22.08.2017

Die Schweiz und die Weltbank

Seit 25 Jahren ist die Schweiz Mitglied der Weltbank. Um globale Herausforderungen wie den Klimawandel oder Finanzkrisen zu bewältigen oder die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der UNO umzusetzen, sind multilaterale Entwicklungsbanken wie die Weltbank wichtig. Mit einer öffentlichen Jubiläumsveranstaltung wollen das SECO, die DEZA und das Zentrum für Nachhaltige Entwicklung und Umwelt (CDE) der Universität Bern gemeinsam Bilanz ziehen und die Weichen für die künftige Zusammenarbeit stellen. Der Anlass (in Deutsch und Englisch) findet am Dienstag, 22. August ab 16.30 Uhr in der Aula des Uni-Hauptgebäudes statt. Der Eintritt ist frei. Anmeldung bis Mittwoch, 16. August auf der SECO-Website.

18.08.2017

Auf den Spuren eines Pioniers

Theodor Kocher gilt als «Wegbereiter des goldenen Zeitalters der Chirurgie» und leistete in zahlreichen medizinischen Bereichen Pionierarbeit. Für seine Arbeit zur Schilddrüse erhielt er 1909 als erster Chirurg und erster Schweizer Mediziner den Nobelpreis für Medizin. Am Symposium anlässlich seines 100. Todestages sprechen Experten der Insel Gruppe und der Universität Bern sowie der Trendforscher Dr. Stephan Sigrist über Kochers wegweisende Rolle. Moderiert wird die Veranstaltung von Christine Maier, ehemalige Fernsehmoderatorin und Chefredaktorin des «SonntagsBlick». Das öffentliche Symposium mit anschliessendem Apéro findet statt am Freitag, 18. August von 14 Uhr bis 16.30 Uhr im Hörsaal 1 (Ettore Rossi) an der Freiburgstrasse 15a. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung bis am 1. August wird gebeten.

AB 16.08.2017

Integration muss gelingen

Sie kommen aus Afghanistan, dem Irak, aus Syrien und aus Eritrea. Hier in Europa suchen sie Sicherheit und eine Perspektive. Viele von ihnen werden hierbleiben. Wie kann die Integration dieser Menschen gelingen? An den Forumsgesprächen «Integration muss gelingen: Nach dem Kommen kommt das Bleiben» des Forums für Universität und Gesellschaft werden Fachpersonen aus der Universität, der Verwaltung und der Praxis ihre Erkenntnisse darlegen. Die Gespräche finden am Mittwoch, 16. August, 6. September und Donnerstag, 21. September jeweils um 18.30 Uhr an der Universität Bern statt. Die Anmeldung für die erste Veranstaltung ist bis zum 9. August möglich. Der Eintritt ist frei.

AB 05.08.2017

Gratis ins Museum

Die Berner Museen öffnen an allen Samstagen im August kostenlos ihre Türen. An der Gratisaktion vom 5., 12., 19. und 26. August sind 18 dem Verein «museen bern» angegliederte Museen beteiligt. Mit der Antikensammlung des Instituts für Archäologische Wissenschaften an der Hallerstrasse 12 und der Universitätsbibliothek Münstergasse sind auch zwei Institutionen der Universität Bern mit von der Partie.

07.07. - 29.09.2017

Frühe Drucke zur Reformation

Das Zentrum Historische Bestände der Universitätsbibliothek Bern zeigt zum 500-Jahr-Jubiläum der Reformation ab Freitag, 7. Juli eine Auswahl historischer, seltener und teils einmaliger Drucke aus seiner Sammlung: einen Ablassbrief, Thesen, Titel, Texte und nicht zuletzt Schmähbilder sowie Karikaturen. Die Ausstellung «bekenntniß und zwitracht» ist bis zum 29. September im Gewölbekeller der Bibliothek Münstergasse zu sehen.

05.07.2017

Öffentlicher Vortrag: Alt Bundesrätin Micheline Calmy-Rey

Am Mittwoch, 5. Juli ist Alt Bundesrätin Michele Calmy-Rey am World Trade Institute zu Gast. Im Rahmen der Global Negotiation Conference (GNC) wird sie eine Spezialvorlesung zum Thema «Negotiation Engineering in Practice: Russia’s Accession to the WTO and Reflections on International Diplomacy» halten. Darin geht sie am Beispiel von Russlands Beitritt zur WTO und anhand eigener Erfahrungen auf Verhandlungstechniken und die internationale Diplomatie ein. Die Spezialvorlesung (auf Englisch) findet zwischen 11 und 12 Uhr im Silva Casa Auditorium an der Hallerstrasse 6 statt. Der Eintritt ist frei, die Plätze begrenzt. Es wird um eine Anmeldung gebeten bis zum Freitag, 30. Juni per E-Mail an mrh@negotiationconference.org.

03.07.2017

Mitmenschen – mitmachen!

Auf welche Arten können Menschen in und an der Gesellschaft teilhaben? Wie wichtig ist die politische Partizipation? Was motiviert zur Mitwirkung, und was kann man tun, um andere zu animieren? Am kommenden Wissenschaftscafé Bern vom Montag, 3. Juli, dreht sich alles um das Thema Partizipation. Moderiert wird die Veranstaltung von Autorin und Moderatorin Gülsha Adilji, als Experte wird unter anderen Professor Markus Freitag vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern am Gespräch teilnehmen. Das Wissenschaftscafé findet im Berner Generationenhaus im Burgerspital, Bahnhofsplatz 2, von 17.30 bis 19 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht nötig.

29.06.2017

Open-air-Vortrag: Ändert sich unser Speisezettel?

Noch bis zum 20. Juli finden im Botanischen Garten der Universität Bern BOGA jeden Donnerstag zwischen 18 und 20 Uhr Vorträge unter freiem Himmel statt. Die Vorträge rund um das Thema Biodiversität und Klima, die in Zusammenarbeit mit dem Oeschger-Zentrum für Klimaforschung (OCCR) organisiert werden, dauern zirka eine Stunde. Der anschliessende Barbetrieb bietet die Möglichkeit, sich mit den Forschenden weiter auszutauschen. Am Donnerstag, 29. Juni wird Prof. Jürg Fuhrer (Agroscope und OCCR) in seinem Vortrag «Klimawandel und Landwirtschaft – ändert sich unser Speisezettel?» den Zusammenhang zwischen der Klimaveränderung und Angebot und Preis der Nahrungsmittel in der Schweiz diskutieren. Treffpunkt ist vor dem Palmenhaus, die Vorträge sind öffentlich und kostenlos.

23.06.2017

Wieviel Staat, wieviel Markt?

Am «Swiss Governance Forum 2017» steht das Spannungsfeld zwischen Staat und Markt im Fokus. Das Kompetenzzentrum für Public Management lädt illustre Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Praxis an die Universität Bern ein, um mit ihnen neue Ideen und Anregungen zur Problematik der staatlichen Einflussnahme versus der Privatautonomie oder der Leistungserbringung in einem durch Liberalisierung und Wettbewerb gekennzeichneten Umfeld, zu diskutieren. Zu Gast sind unter anderen SBB-CEO Andreas Meyer, Nationalrat Urs Gasche, Ladina Heimgartner (SRG), Monika Rühl (economiesuisse), Carole Söhner-Bührer (WEKO), Prof. Aymo Brunetti, Dr. Eric Scheidegger (SECO) und Sara Stalder (Stiftung für Konsumentenschutz). Die Veranstaltung ist öffentlich und findet am Freitag, 23. Juni ab 14 Uhr in der Aula des Uni-Hauptgebäudes statt. Es wird eine Teilnahmegebühr erhoben, anmelden kann man sich bis Montag, 12. Juni über die KPM-Website.

22.06.2017

Populismus und Migration

Am Donnerstag, 22. Juni veranstaltet das World Trade Institute eine Spezialvorlesung zum Thema «Populism and Migration». Professor François Crépeau, UN-Sonderberichterstatter zu den Menschenrechten von Migranten und Hans & Tamar Oppenheimer Professor für Völkerrecht an der McGill University in Montreal wird über Themen wie die fehlende politische Vertretung von Migrantinnen und Migranten oder die Haltung von rechtspopulistischen Politikerinnen und Politikern gegenüber internationalen Menschenrechts-Kontrollmechanismen sprechen. Die Vorlesung (in englischer Sprache) findet zwischen 16.30 und 18.30 Uhr im Silva Casa Auditorium des World Trade Institutes an der Hallerstrasse 6 statt. Es wird um eine Anmeldung per E-Mail gebeten bis Montag, 19. Juni um 12 Uhr an rebecca.gilgen@wti.org. Die Veranstaltung ist kostenlos.

22.06.2017

Die Zukunft der Lebensgemeinschaften in der Schweiz

Braucht die Schweiz neben Ehe und eingetragener Partnerschaft eine neue gesetzlich geregelte Form des Zusammenlebens? Am Donnerstag, 22. Juni wird an der Tagung «Ein PACS für die Schweiz?», die vom Bundesamt für Justiz gemeinsam mit dem Zivilistischen Seminar der Universität Bern organisiert wird, diskutiert, ob faktischen Lebensgemeinschaften in der Schweiz ein neues Rechtskleid zur Verfügung stehen soll und wenn ja, wie dieses aussehen soll. Die öffentliche und kostenlose Veranstaltung, an der Bundesrätin Simonetta Sommaruga das Eröffnungsreferat hält, findet im Auditorium maximum (Hörsaal 110) des Uni-Hauptgebäudes statt und beginnt um 13.30 Uhr. Es wird um eine Anmeldung bis Mittwoch, 31. Mai auf der Veranstaltungsseite gebeten.

16.06.2017

Water Challenge 2017

Der Unisport Bern veranstaltet einen neuen Wasserevent: Am Freitag, 16. Juni findet zum ersten Mal die Water Challenge statt. Ab 17 Uhr können im Freibad Weyermannshaus verschiedene Wassersportarten wie Kajak, Stand-Up-Paddle-Yoga oder Tauchen ausprobiert werden. Angemeldete Gruppen können auch an einem Drachenboot Race teilnehmen. Für alle anderen Angebote kann man sich entweder vor Ort anmelden oder es ist keine Anmeldung nötig. Die Veranstaltung ist kostenlos und für alle Unisport-Berechtigten zugänglich.

12.06.2017

Wirtschaftliche Nachhaltigkeit? Nachhaltige Gesellschaft?

Wie kann unsere Zivilisation dauerhaft sein? Was sind die wichtigsten gesellschaftlichen Probleme, die man lösen muss? Welche sozialen Ziele wollen wir verfolgen? Passen Wirtschaft, Konsum und Nachhaltigkeit zusammen? Im nächsten Wissenschaftscafé Bern vom Montag, 12. Juni werden Fragen rund um die Nachhaltigkeit diskutiert. Mit dabei ist auch Ulf Liebe, Extraordinarius für Nachhaltige Gesellschaftsentwicklung am Institut für Soziologie der Universität Bern. Die Veranstaltung findet im Berner GenerationenHaus im Burgerspital (Bahnhofsplatz 2) von 17.30 bis 19 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht nötig.

09.06.2017

Kolloquium zu Ehren von Georges-Arthur Goldschmidt

Mit seiner Romantrilogie «Die Absonderung», «Die Absetzung» und «Die Befreiung» wurde der französisch-deutsche Schriftsteller Georges-Arthur Goldschmidt weltberühmt. 2016 verlieh ihm die Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern den Ehrendoktortitel. Am Freitag, 9. Juni veranstalten das Instituts für Germanistik und das Institut de langue et littérature françaises im Hörsaal 206 des Uni-Hauptgebäudes ein Kolloquium zu Ehren von Dr. h. c. Georges-Arthur Goldschmidt. Die öffentliche und kostenlose Veranstaltung beginnt um 10 Uhr, ab 18.15 Uhr liest Georges-Arthur Goldschmidt aus seinen eigenen Werken (im Hörsaal HG 101). Es wird um eine Anmeldung via barbara.mahlmann@germ.unibe.ch gebeten.

01.06.2017

Die Biografien der Kunstwerke

Wie unabhängig kann Provenienzforschung sein und auf welche Methoden greift sie zu diesem Zweck zurück, sowohl im musealen, als auch im universitären Kontext? Wie ergänzen sich die Forschung an der Universität und ihr museales Pendant? Am Donnerstag, 1. Juni debattieren das Kunstmuseum Bern und das Institut für Kunstgeschichte der Universität Bern von 9.30 bis 18.30 Uhr gemeinsam mit internationalen Gästen innovative Ansätze der Provenienzforschung. Die Veranstaltung im Festsaal des Kunstmuseums ist öffentlich, der Eintritt frei.

01.06.2017

Handelsbeziehungen nach dem Brexit

Was bedeutet der Brexit für die künftigen Handelsbeziehungen Grossbritanniens? Vieles wird davon abhängen, ob bei den Verhandlungen zwischen der britischen Regierung und den EU-Mitgliedsstaaten Ideologie oder Pragmatismus eine dominante Rolle spielt. Diese zentrale Frage diskutiert Ian Wooton, Ökonomieprofessor an der Strathclyde Business School, am nächsten NCCR Trade Regulation Brown Bag Seminar. Die 30-minütige Präsentation mit anschliessender Fragerunde findet am Donnerstag, 1. Juni um 12.30 Uhr im Anna Nussbaum Auditorium des World Trade Institute an der Hallerstrasse 6 statt.

26.05.2017

«The Ethics of Christian Atheism»

Am Freitag, 26. Mai ist mit Slavoj Žižek einer der bedeutendsten Philosophen in der Tradition von Hegel, Marx und Lacan an der Universität Bern zu Gast. Sein Vortrag ist der erste der Distinguished Lecture Series 2017 «Ethics and/of Contingency» des Walter Benjamin Kolleg. Anhand der Figur des unheilbar depressiven Detektivs Morck, dem Helden des dänischen Film noir «A Conspiracy of Faith», wird Žižek argumentieren, dass dieser eine einzigartige, ethische Einstellung besitzt: als unverrückbarer Athetist ist er bereit, sein Leben jederzeit für andere zu opfern. Ausgehend von diesem fiktionalen Beispiel wird zu demonstrieren sein, warum nur ein radikaler Athetist, der jegliche Form einer übermenschlichen Anderen (Gott, Gesellschaft, das Gute) von sich weist, heute das emanzipatorische Erbe der christlichen Tradition bewahren kann. Die Veranstaltung im Hörsaal 220 des Uni-Hauptgebäudes beginnt um 18.30 Uhr, ist öffentlich und kostenlos.

23.05.2017

Literarische Lesung: «The Orphan Master’s Son»

Die Literarischen Lesungen des Collegium generale widmen sich in diesem Jahr einem Thema, das unerwartet aktuell geworden ist: der Diktatur. Verschiedene Autoren präsentieren ihre neueren Werke zu diesem Thema. Als Auftakt stellt der US-amerikanische Schriftsteller Adam Johnson am Dienstag, 23. Mai um 18.15 Uhr seinen zweiten, mit dem Pulitzerpreis ausgezeichneter Roman «The Orphan Master’s Son» vor, der im diktatorisch regierten Nordkorea spielt. Die öffentliche Lesung auf Englisch findet im Hörsaal 201 des Uni-Hauptgebäudes statt, der Eintritt ist frei.

20.05.2017

Von Wildbienen, Honigbienen und anderen Insekten

Die Wildbienen- und Insektenhäuser im Botanischen Garten sind wieder bezugsbereit. Der BOGA feiert diese «Aufrichtete» mit einem Thementag am Samstag, 20. Mai von 10 bis 16 Uhr. Fachleute beantworten Fragen zu Wildbienen, Honigbienen und anderen Insekten. Ausserdem geben sie Auskunft zu geeigneten Nisthilfen sowie wildbienenfreundlicher Balkon- und Gartengestaltung. Führungen, Demonstrationen, Infostände, praktische Tipps und ein kleiner Marktstand bieten Anregungen und konkrete Handlungsanleitungen für zu Hause. Der Thementag im Botanischen Garten (beim Wildbienenhaus neben dem Heilpflanzengarten und bei der Kulturgarage) ist öffentlich und kostenlos.

18.05.2017

Der Jahresbericht 2016 ist da

2016 war ein turbulentes Jahr, in dem traditionelle politische, gesellschaftliche und kulturelle Werte in Frage gestellt wurden. Als interdisziplinär ausgerichtete Volluniversität schafft die Universität Bern fundierte wissenschaftliche Grundlagen und Analysen, um Chancen und Gefahren der gesellschaftlichen Entwicklung zu antizipieren. Von diesen weniger bekannten Leistungen erfahren Interessierte im Jahresbericht genauso wie von international beachteten Forschungserfolgen wie etwa den Berner Weltraummissionen auf der Suche nach lebensfreundlichen Bedingungen im All.

16.05.2017

Anthropology Talks 2017 mit Veena Das

An den alle zwei Jahre stattfindenden «Anthropology Talks» lädt das Institut für Sozialanthropologie führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Sozial- und Kulturanthropologie ein, um deren neuste Forschungsergebnisse kennenzulernen und zu diskutieren. Veena Das, die diesjährige Referentin, eröffnet die Veranstaltung mit dem öffentlichen Vortrag «Violence of and Against the Everyday: Learning to See What is Before Our Eyes». Sie ist eine der renommiertesten AnthropologInnen der Gegenwart und wurde vergangenen Dezember mit dem Ehrendoktortitel der Phil.-Hist. Fakultät der Universität Bern ausgezeichnet. Die Eröffnungsvorlesung findet am Dienstag, 16. Mai um 18.15 Uhr im Auditorium Maximum (Raum 110) des Uni-Hauptgebäudes statt. Eine weitere Vorlesung und drei Workshops finden am Mittwoch und Donnerstag, 17. und 18. Mai 2017 statt.

16.05.2017

Nachtschicht in der Bibliothek

Die Bibliothek Münstergasse bleibt am Dienstag, 16. Mai bis Mitternacht geöffnet und bietet Zeit und Platz zum Lernen, Lesen und Schreiben. An verschiedenen Kursen, Lesungen, Workshops und einem digitalen Rundgang erhält man während der «Langen Nacht» zudem Tipps, wie die eigenen Arbeits- und Entspannungstechniken verbessert werden können.

12.05.2017

Fokus Bewährungshilfe

Die Ausstellung «Fokus Bewährungshilfe» präsentiert Fotografien von Mitarbeitenden der Bewährungshilfe sowie Straftäterinnen und Straftätern, die im Rahmen eines Forschungsprojekts in England, Schottland und Deutschland entstanden sind. Die einzigartige Fotoserie macht sichtbar, wie Bewährungshilfe von den Ausführenden und den Betroffenen erlebt wird und erlaubt Einblicke in ein gesellschaftsrelevantes Praxisfeld, das der breiten Öffentlichkeit in der Regel nicht zugänglich ist. Die Ausstellung findet am Freitag, 12. Mai, ab 14.30 Uhr im Hörsaal A-119 der UniS statt. Es wird um eine formlose Anmeldung bis Dienstag, 9. Mai per E-Mail an nora.erlich@krim.unibe.ch gebeten.

10.05.2017

«A sense of multiplicity» – Feminismen kuratieren

Am Mittwoch, 10. Mai findet von 18.15 bis 19.45 Uhr im Raum 201 des Uni-Hauptgebäudes die zweitletzte Veranstaltung der IZFG-Ringvorlesung «Doing Feminism – Aktuelle feministische Ansätze, Themen und Handlungsfelder» statt. Zum Thema des feministischen Kuratierens wird die Musikethnologin und -journalistin Theresa Beyer referieren. Ausgehend von vier Musikvideos mit (queer)feministischer Agenda zeigt der Vortrag Strategien, um unterschiedliche feministische Positionen und Ästhetiken aufzuspüren und sie für ein breites Publikum in Bild und Ton aufzubereiten.

08.05.2017

Phil.-hist. Forschungstag 2017

Am Montag, 8. Mai lädt die Phil.-hist. Fakultät zum Forschungstag ein. Organisiert vom Walter Benjamin Kolleg, bietet der Forschungstag die Möglichkeit, sich in der Unitobler über aktuelle und künftige Projekte der Fakultät sowie Förderungs- und Beratungsangebote der Universität Bern zu informieren. Das Programm beinhaltet unter anderem einen Networking-Lunch, eine Postersession und zum Abschluss ein Barbecue im Platanenhof. Die Veranstaltung ist öffentlich, kostenlos und beginnt um 10.30 Uhr.

02.05.2017

Homo Sapiens – der ewige Klimaflüchtling

Axel Timmermann, Professor am Center for Climate Physics der Busan National University in Südkorea, erforscht die Mechanismen natürlicher Klimazyklen. In seinen neusten Studien simuliert er mit Modellen die Besiedlung der Erde durch den Menschen und zeigt, wie diese immer wieder von Klimaänderungen beeinflusst und getrieben war. Am Dienstag, 2. Mai hält Axel Timmermann einen öffentlichen Vortrag an der Universität Bern, der von der Abteilung Klima- und Umweltphysik und dem Oeschger-Zentrum für Klimaforschung organisiert wird. Die Veranstaltung findet von 17.15 bis 18.15 Uhr im Auditorium maximum (Raum 110) des Uni-Hauptgebäudes statt, der Eintritt ist frei.

01.05.2017

Wasser unser – ein Blick in die Zukunft

Wie wird die Verfügbarkeit von Wasser die gesellschaftliche Entwicklung beeinflussen? Wie gehen wir mit den Negativszenarien der Expertinnen und Experten aus der Klimaforschung und Hydrologie um? Und was macht uns Hoffnung? Im Wissenschaftscafé Bern vom Montag, 1. Mai kann das Publikum unter anderem mit Rudolf Weingartner, Professor am Geographischen Institut und Leiter der Gruppe Hydrologie an der Universität Bern, diskutieren. Die Veranstaltung findet im Orell Füssli Bücher im Loeb, Spitalgasse 47/51 von 17.30 bis 19 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht nötig.

27.04.2017

Die Tücken bei Verhandlungen mit der EU

Mit der EU Staatsverträge abzuschliessen wird angesichts der immer komplexeren juristischen Verfahren und dem Hin und Her in der EU-Innenpolitik zunehmend schwieriger. Dies veranschaulicht Armand de Mestral, emeritierter Professor der McGill University, im NCCR Trade Regulation Brown Bag Seminar anhand der Verhandlungen zum Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) zwischen Kanada und der EU. Die 30-minütige Präsentation mit anschliessender Fragerunde findet am Donnerstag, 27. April um 12.30 Uhr im Silva Casa Auditorium des World Trade Institute an der Hallerstrasse 6 statt.

12.04.2017

Die Vision vom Superrechner

Klassische Computer werden immer leistungsfähiger und verarbeiten immer grössere Datenmengen in Sekundenschnelle, doch werden sie bestimmte Rechenaufgaben nie lösen können. Die theoretische Arbeit von Professor Daniel Loss vom Departement Physik der Universität Basel eröffnet Möglichkeiten zur praktischen Anwendung eines Rechners, der die Gesetze der Quantenphysik nutzt, um dieses Problem mit Hilfe von neuen Verfahren zu lösen. Diese Quantencomputer sind Thema des Vortrags von Daniel Loss an der Universität Bern im Rahmen der Vorlesungsreihe «Visionen» des Collegium generale. Die öffentliche und kostenlose Veranstaltung findet am Mittwoch, 12. April zwischen 18.15 und 19.45 Uhr im Auditorium maximum (Raum 110) des Uni-Hauptgebäudes statt.

09.04.2017

Lenins Zug

Am 9. April 1917 bestieg der damals noch unbekannte Lenin in Zürich einen Zug, der ihn in das Russische Reich, zum Schauplatz eines epochalen Umsturzes brachte. Die Lehrstühle für Osteuropäische Geschichte der Universitäten Basel, Bern und Zürich erinnern zum 100. Jahrestag der legendären Zugfahrt an das Ereignis. In verschiedenen Veranstaltungen beleuchten sie deren Bedeutung für den Gang der Russischen Revolution. Sämtliche Informationen zu Orten, Zeiten und eventuellen Eintrittspreisen der Angebote am Sonntag, 9. April sind auf der Website abrufbar.

AB 06.04.2017

Mächtig Prächtig

Von den Atlanten aus dem niederländischen Verlagshaus Danckerts sind heute weltweit 58 Exemplare bekannt – und eines davon befindet sich in der Bibliothek Münstergasse. Dieser Atlas soll zwischen 1713 und 1715 zusammengestellt worden sein und umfasst 49 Seiten. 2016 wurde er konservatorisch behandelt und demnächst zeigt Das Zentrum Historische Bestände der Universitätsbibliothek eine Auswahl der schönsten Seiten in einer Vitrinenausstellung. Diese eröffnet am Donnerstag, 6. April im Gewölbekeller der Bibliothek Münstergasse und dauert bis zum 21. Juni.

06.04.2017

Öffentlicher Vortrag Diana Taylor

Am Donnerstag, 6. April wird Diana Taylor, Professorin für Performance und Latin American Studies an der New York University einen öffentlichen Vortrag an der Universität Bern halten. In ihrem Referat wird sie das Publikum einladen, gemeinsam mit ihr über Sinn und Unsinn unseres akademischen (eurozentrischen) Umgangs mit Wissen nachzudenken und darüber, wie man ihn mit anderem Wissen, zum Beispiel aus der bildenden oder performativen Kunst, verbessern könnte. Die Veranstaltung der Reihe zu Schlüsselkonzepten in den Geistes- und Sozialwissenschaften des Doktoratsprogramms Interdisciplinary Cultural Studies findet um 18.15 Uhr im Hörsaal F013 in der Unitobler statt und wird auf Englisch abgehalten.

06.04.2017

Nachhaltigkeitstag 2017

Am 6. April 2017 führen die Universität Bern, die PHBern und die Berner Fachhochschule den ersten gemeinsamen Nachhaltigkeitstag durch. Er soll aktuelle Themen im Bereich Nachhaltigkeit aus der Lehre, der Forschung und dem Betrieb der Berner Hochschulen sichtbar machen. Die Veranstaltung ist öffentlich. Anmeldeschluss ist der 17. März 2017.

05.04.2017

Stimmen auf Birkenrinde

Im feuchten nordrussischen Boden Novgorods ausgegraben und bereit zur Lektüre: Im mittelalterlichen Russland wurden Alltagstexte häufig auf Birkenrinde geschrieben. Diese noch gut erhaltenen Texte bieten überraschende, detaillierte Einblicke in das Leben der Einwohnerinnen und Einwohner dieser Gegend. In einem Vortrag am Institut für Slavische Sprachen und Literaturen bietet Professor Jos Schaeken (Leiden University) eine Einführung in die Erforschung der Birkenrindentexte und nimmt ausgewählte Beispiele unter die Lupe. Der Vortrag findet am Mittwoch, 5. April um 18.15 Uhr in der Unitobler (Hörraum F005) statt.

01.04.2017

Auf den Zahn gefühlt

Am Samstag, 1. April sind die Türen der Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern (zmk bern) zwischen 9 und 16 Uhr für alle Interessierten geöffnet. Besucherinnen und Besucher haben die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen dieses international führenden Zentrums für Lehre, Forschung und Patientenbehandlung zu werfen. In Publikumsvorträgen wird über aktuelle Themen informiert und für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. Die Zahnmedizinischen Kliniken befinden sich vis-à-vis des Inselspitals an der Freiburgstrasse 7.

29.03.2017

Vision Europa

Am Mittwoch, 29. März wird der der deutsche Publizist Daniel Cohn-Bendit an der Universität Bern zu Gast sein. Cohn-Bendit, der neben seinen publizistischen Tätigkeiten auch 20 Jahre lang Mitglied des Europäischen Parlaments war, wird im Rahmen der Vorlesungsreihe «Visionen» des Collegium generale einen Vortrag mit dem Titel «Vision Europa» halten. Die öffentliche und kostenlose Veranstaltung findet zwischen 18.15 und 19.45 Uhr im Auditorium maximum (Raum 110) des Uni-Hauptgebäudes statt.

27.03.2017

Schwingen zwischen Volkskultur und Spitzensport

Schwingen ist einerseits traditionelles Schweizer Kulturgut, andererseits entwickelte sich die Sportart in den vergangenen Jahren zum professionellen Spitzensport und erhält von den Medien wie auch vom Publikum hohe Aufmerksamkeit. Im Rahmen der Kolloquiumsreihe «Berner Gespräche zur Sportwissenschaft» werden Schwingerkönig Matthias Glarner und SRF-Kommentator Stefan Hofmänner die Chancen und Risiken der aktuellen Situation im Schwingsport sowie die strukturelle Entwicklung des Schwingens zum Spitzensport diskutieren. Die Veranstaltung findet am Montag, 27. März 2017 von 16.15 bis 17.45 Uhr im Hörsaal C 001 des Zentrums Sport und Sportwissenschaft (Bremgartenstrasse 145) statt.

23.03.2017

Absolventenmesse Bern

Wie weiter nach dem Studium? Die Universität Bern ist Presenting Partner der Absolventenmesse Bern, an der sich über 50 attraktive Arbeitgeber der Schweizer Wirtschaft vorstellen. Ein Rahmenprogramm mit Fachvorträgen, Bewerbungsfotos, CV-Checks und vielem mehr bietet eine optimale Vorbereitung für den Berufseinstieg. Am Donnerstag, 23. März in der BERNEXPO, Halle 1.1. Kostenlose Registrierung noch bis zum 16. März.

17.03.2017

Nachts an der Uni

Am 17. März ist in Bern wieder Museumsnacht und viele Museen und andere Institutionen öffnen von 18 bis 2 Uhr nachts ihre Türen. Auch die Universität Bern ist mit von der Partie: Im Botanischen Garten lautet das Motto «Amazonas in Bern», in der Bibliothek Münstergasse wird eine verrückte Berner Drachengeschichte erzählt und Studierende führen durch die Antikensammlung. Die Website der Museumsnacht gibt Auskunft über Ort und Zeit sämtlicher Programmpunkte.

13.03 - 16.03.2017

Woche des Gehirns 2017

Bereits zum 20. Mal findet dieses Jahr die Woche des Gehirns statt. Im Rahmen des Programms wird ein Blick zurück geworfen und die Errungenschaften und Fortschritte der letzten 20 Jahre in der Behandlung von Hirnschlag, Multipler Sklerose, bipolaren Störungen und Parkinson aufgezeigt. Auf dem Programm stehen verschiedene Abendforen, ein Filmabend im Kino Rex und auch ein Science Slam. Die Woche des Gehirns findet vom Montag, 13. März, bis Donnerstag, 16. März, statt. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Für den Kinoabend und den Science Slam ist eine Anmeldung nötig.

09.03.2017

Der Zwergstern TRAPPIST-1 und seine sieben Planeten

TRAPPIST-1 ist ein Zwergstern, der nur 40 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Jüngst wurde im renommierten Fachjournal «Nature» über die Entdeckung von sieben erdähnlichen Planeten berichtet, die um den Stern kreisen. Am Donnerstag, 9. März diskutieren Forschende der Universität Bern über ihre wissenschaftlichen Entdeckungen. Gast ist die Science-Fiction-Autorin Laurence Suhner, die einen ihrer Texte in «Nature» zu TRAPPIST-1 veröffentlicht hat. Die Veranstaltung ist öffentlich, eine Anmeldung aber notwendig. Die Veranstaltungssprache ist Englisch.

AB 07.03.2017

Glücksspiel, Zeugenaussagen und Rachegefühle

Am 7. März beginnt das neue Vortragsprogramm des Berner Forums für Kriminalwissenschaften. Die Referate kommen aus dem ganzen Spektrum der Kriminalwissenschaften und behandeln Themen wie die Strafverfolgung von illegalem Glücksspiel oder die Beurteilung der Glaubhaftigkeit von Zeugenaussagen. Verteilt über das ganze Frühjahrssemester, lädt das Berner Forum für Kriminalwissenschaften an vier Dienstagen um 18.30 Uhr in den Hörsaal 101 im Uni-Hauptgebäude.

06.03. - 17.03.2017

Studentcareer Lunch Talks

Mit der Planung der beruflichen Laufbahn nach dem Studium sollte man sich bereits frühzeitig auseinandersetzen. Der Career Service der Universität Bern bietet in Zusammenarbeit mit studentcareer die Möglichkeit, international tätige Firmen im Rahmen von Lunch Talks näher kennenzulernen. Zwischen Montag, 6. März und Freitag, 17. März stellen sich in der UniS, Raum A-126, jeweils zwischen 12.15 und 14 Uhr insgesamt zehn verschiedene Unternehmen vor. Für die kostenlosen Lunch Talks kann man sich über die Website des Career Service anmelden.

28.02.2017

Öffentliche Vorträge Theodor-Kocher-Preisträgerinnen

Jedes Jahr zeichnet die Universität Bern ihre besten Nachwuchsforschenden mit dem «Theodor-Kocher-Preis» aus. Am Dienstag, 28. Februar um 17.15 Uhr, präsentieren Dr. Sonja Kleinlogel vom Institut für Physiologie und PD Dr. Eva Knop vom Institut für Ökologie und Evolution, die 2016 im Rahmen des Dies academicus mit dem Preis geehrt wurden, in einem öffentlichen Vortrag ihre Forschungsgebiete. Für den Anlass im Kuppelraum des Uni-Hauptgebäudes mit anschliessendem Apéro ist keine Anmeldung nötig.

28.02.2017

Auftakt mit Juan Gabriel Vásquez

Der kolumbianische Schriftsteller Juan Gabriel Vásquez ist der siebte Inhaber der Friedrich Dürrenmatt Gastprofessur für Weltliteratur. In einem Gespräch wird Prof. Oliver Lubrich den neuen Gastprofessor vorstellen und ihm Fragen rund um sein kreatives Schaffen sowie zu seinen Plänen in Bern stellen. Die öffentliche und kostenlose Veranstaltung findet am Dienstag, 28. Februar um 18.30 Uhr im Hallersaal der Burgerbibliothek an der Münstergasse 63 statt.

22.02.2017

Die Kraft der Visionen

Visionen prägen das Geschick der Welt – von Gesellschaften, Wissenschaften, Religionen, Kunst und von einzelnen Individuen. Die neue Vorlesungsreihe des Collegium generale möchte die Kraft und das Veränderungspotenzial von Visionen, aber auch ihre Begrenzungen erkunden. In der ersten Vorlesung referiert Dr. Bernd Kersten vom Institut für Psychologie zum Thema «Visualisierung von Visionen in der bildenden Kunst». Die Auftaktveranstaltung am 22. Februar, wie auch die folgenden Veranstaltungen finden am Mittwoch zwischen 18.15 und 19.45 Uhr im Auditorium maximum des Uni-Hauptgebäudes statt.

17.02.2017

25 Jahre Institut für Theaterwissenschaft

2017 feiert das Institut für Theaterwissenschaft (ITW) sein 25-Jahr-Jubiläum. Über das ganze Jahr verteilt liefern Veranstaltungen wie ein Workshop, eine Ausstellung oder eine Tagung vielfältige Einblicke in die Theaterwelt. Zum Auftakt des Jubiläumsjahrs lädt das ITW am Freitag, 17. Februar ab 15 Uhr zu einem Festanlass mit Buchvernissage im Kuppelraum des Uni-Hauptgebäudes ein. Anmelden kann man sich noch bis zum Donnerstag, 9. Februar mit einem E-Mail an beate.schappach@itw.unibe.ch.

17.02.2017

Wirksame Lehre mit Videos

Am Freitag, 17. Februar 2017 findet der fünfte «Tag der Lehre» zum Thema «Wirksame Lehre mit Videos – Perspektiven und Hürden» statt. Im Zentrum steht die Frage: Wie werden Videos gewinnbringend in der Lehre eingesetzt? Hauptreferent ist Prof. Dr. Stephan Schwan, der Besonderheiten des Lernens und Lehrens mit Video erforscht. Danach präsentieren Dozierende der Uni Bern und anderer Hochschulen Praxisbeispiele. Abschliessend referiert Dr. Patrick Jermann von den Erfahrungen mit MOOCs an der EPFL. Der «Tag der Lehre» wird vom Vizerektorat Lehre gemeinsam mit der Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung organisiert. Anmeldungen sind möglich bis 13. Februar 2017.

12.02.2017

Winterschläfer im Botanischen Garten

Die Schneerose – auch bekannt als Weihnachtsrose, schwarzer Nieswurz oder Christrose – blüht in den Wintermonaten. Hochgiftig und immergrün, zählt sie zu den Pflanzen, die im Botanischen Garten die kalte Jahreszeit durchleben, während sich ein grosser Teil der Natur im Winterschlaf befindet. Zusammen mit anderen Pflanzen wird die Schneerose an der Führung «Dornröschenschlaf und Frühlingserwachen» des Vereins Aquilegia thematisiert. Die Führung im Botanischen Garten (Treffpunkt vor dem Palmenhaus) findet am Mittwoch, 8. Februar um 18 Uhr und am Sonntag, 12. Februar um 14 Uhr statt.

06.02.2017

Gibt es ausserirdisches Leben?

Wie wahrscheinlich ist ausserirdisches Leben? Wie definieren wir Leben überhaupt? Welche Möglichkeiten haben wir, dem Leben im All nachzuspüren? Worin liegt die Faszination, sich fremde Welten auszudenken und herbeizusehnen? Diese und weitere Fragen diskutieren Claus Beisbart (Extraordinarius für Wissenschaftsphilosophie), Willy Benz (Ordinarius am Physikalischen Institut und Direktor NCCR PlanetS) und Zoë Lehmann Imfeld (Dozentin für moderne Englische Literatur, Institut für Englische Sprachen und Literaturen) unter der Leitung von Markus Böni (SDA Newsmanager und Moderator bei TeleBärn) im wissenschaftscafé bern am Montag, 6. Februar 2017, 17.30–19.00 Uhr. Die Veranstaltung findet statt im Orell Füssli Bücher im Loeb, Spitalgasse 47/51. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht nötig.

01.02.2017

Rendez-vous Forschung – ein wissenschaftliches Speed-Dating

Im Rahmen der Konferenz biology17, an der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fachbereiches Ökologie und Evolution aus der ganzen Schweiz beteiligt sind, findet am Mittwoch, 1. Februar zwischen 18 und 20.30 Uhr unter dem Motto «Rendez-vous Forschung» ein öffentliches Apéro statt, bei dem jeweils 2-3 Besucherinnen und Besucher mit einem/einer Forschenden ins Gespräch kommen. Im dynamischen Format des «wissenschaftlichen Speed-Datings», tauchen die Gäste alle 10 Minuten in ein neues Forschungsgebiet ein. Für diesen kostenlosen Anlass im Uni-Hauptgebäude kann man sich bis am 30. Januar über die Veranstaltungshomepage anmelden (beschränkte Anmeldungszahl).

27.01.2017

Forschung und Innovation im Weltraum – Die neuen NASA-Missionen

Der Berner Thomas Zurbuchen ist seit Oktober 2016 Wissenschaftsdirektor der NASA. Er hat an der Universität Bern studiert und 1996 seinen Doktortitel in experimenteller Astrophysik erhalten. Am Freitag, 27. Januar hält Zurbuchen in der Aula des Hauptgebäudes der Universität Bern um 17 Uhr einen Vortrag über Weltraumforschung. Der Anlass ist ausgebucht, eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

26.01.2017

Text! mit Urs Mannhart

In der Reihe «Text! – Berner Literatur im Gespräch» der Universitätsbibliothek erzählen Berner Autorinnen und Autoren, wie, wann und wo sie schreiben, was sie verwerfen, wie sie zu einem Ende kommen, wann sich ein Text bei ihnen meldet. In der nächsten Ausgabe am Donnerstag, 26. Januar 2017 um 18 Uhr ist Urs Mannhart, Autor der «Kuriernovelle» und Romane wie «Luchs» oder «Die Anomalie des geomagnetischen Feldes südöstlich von Domodossola» zu Gast im Veranstaltungssaal der Bibliothek Münstergasse. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, die Veranstaltung ist kostenlos.

20.01.2017

Ein neuer Planet im Sonnensystem?

Schon seit einer Weile wird vermutet, dass unser Sonnensystem noch einen weiteren, bisher unbekannten Planeten beherbergen könnte. Im ersten Vortrag der diesjährigen Reihe «Physik am Freitag» am 20. Januar beleuchtet Prof. Christoph Mordasini die Hintergründe, die zu dieser theoretischen Vorhersage von «Planet 9» geführt haben und geht auf die möglichen Eigenschaften des Planetenkandidaten ein. Dieser und die weiteren Vorträge im Rahmen von «Physik am Freitag» finden jeweils um 16.30 Uhr im Hörsaal 099 des ExWi-Gebäudes statt.

11.01.2017

Trumps Wirtschafts- und Entwicklungspolitik

Was bedeutet die Wahl von Donald Trump als Präsident für die US-amerikanische Entwicklungshilfe oder für Wirtschaftsabkommen wie TTIP? Diese Thematik wird Manfred Elsig, Stellvertretender Direktor des World Trade Institutes an der NCCR Global Series Roundtable Discussion mit fünf führenden Expertinnen und Experten aus den Bereichen der politischen Ökonomie und Entwicklungshilfe erörtern. Die Veranstaltung (auf Englisch) findet am Mittwoch, 11. Januar um 18 Uhr im Kuppelraum des Uni-Hauptgebäudes statt.

Suchen nach Tipps.